Chiemgau Baskets starten mit Dämpfer

Chiemgau Baskets starten mit Dämpfer

76:87-Niederlage gegen DJK SB München zum Saisonauftakt

Alles gegeben, aber am Ende reichte es nicht – die Chiemgau Baskets konnten das Fehlen zweier Leistungsträger nicht kompensieren und starteten am Sonntagnachmittag in der Traunsteiner AKG-Sportarena mit einer Niederlage in ihre erste Regionalliga-2-Saison. Gegen den letztjährigen Zweitplatzierten DJK Sportbund München zog das Herrenteam des TV Traunstein (TVT) mit 76:87 den Kürzeren.

Die Baskets mussten ohne die verletzten Stefan Gruber, Predrag Veljkovic und Niko Kolovos sowie ihren letztjährigen Topscorer Vince Garrett auskommen, der nach seiner Disqualifikation beim Alpencup für zwei Spiele gesperrt worden war. Dennoch konnte der Regionalliga-Neuling bis kurz vor Schluss mit dem Favoriten aus der Landeshauptstadt mithalten. Die ersten drei Punkte für die Baskets in der 2. Regionalliga versenkte Neuzugang Raphael Miksch bei seinem ersten Heimauftritt für den TVT. Bei einem nervösen Beginn auf beiden Seiten ließen beide Teams in der Folge viele Punkte liegen. Die Heimmannschaft behauptete zunächst durch Adrian Mitchell mit einem Dreier zum 9:4 oder durch den ersten Korb des 17-jährigen Herren-I-Debütanten David Heuwinkel zum 13:9 die Führung. In der siebten Minute gingen die „Frösche“ durch Noah Sama erstmals nach vorne (16:15). 19:19 hieß es zur ersten Viertelpause.

Die Traunsteiner kamen mit einigen unnötigen Ballverlusten aus der Unterbrechung, auf der Gegenseite leistete sich Fredi Bikandi ein unsportliches Foul. Die Gäste setzten sich kurzzeitig durch Oliver Russ zum 27:21 ab, doch Raphael Miksch und Adrian Mitchell brachten das Heimteam mit zwei Dreiern wieder heran. Dank konzentrierter Defense konnten die Traunsteiner trotz ihrer Größennachteile unter dem Korb das Spiel offenhalten, mit 41:41 ging es in die Halbzeit.

Routinier Victor Langner netzte nach Wiederanpfiff einen Drei-Punkte-Wurf ein, während die Gegenseite nun vier Dreier-Versuche hintereinander nicht ins Ziel brachte und zudem Bikandi in der 23. Minute durch ein zweites unsportliches Foul verlor. Nach einem Dreier des bärenstark aufspielenden Adrian Mitchell, der insgesamt 44 Punkte erzielte, lag das Team von der Traun 49:43 vorne. Doch der Gast aus München kämpfte sich zurück, Mateo Kustic lochte mit einem Buzzerbeater einen Dreier zur 57:54-Pausenführung ein.

Im letzten Viertel ließen die Traunsteiner dann zu viele einfache Punkte liegen, während die Gäste ihre Dreierversuche nun einnetzten. Insbesondere Quentin Tucker und Oliver Russ bekam die Baskets-Defense nun kaum noch in den Griff. Nach 37 Minuten lagen die Frösche 73:61 vorne. Doch das Heimteam ließ nicht locker und versuchte mit lautstarker Unterstützung des Publikums, noch einmal heranzukommen. Adrian Mitchell verkürzte in der 39. Minute auf 73:80, aber nach einer langen letzten Minute mit zahlreichen Unterbrechungen stand das Endergebnis von 76:87 fest.

„Ich bin sehr stolz auf unsere Leistung“, resümierte Baskets-Headcoach Aaron Mitchell nach dem Spiel. „Wir mussten in Stefan und Vince auf wichtige Spieler verzichten, haben aber einen Auftritt abgeliefert, auf dem wir aufbauen können.“ Es sei im Vergleich zu den drei Vorbereitungsspielen die beste Leistung gewesen. Dennoch habe man noch viel Arbeit vor sich und müsse noch weiter zusammenwachsen. Die Baskets treten am kommenden Freitagabend beim FC Bayern München 3 an. Das nächste Heimspiel findet am 15. Oktober um 15 Uhr statt. Dann ist mit dem MTV 1879 München ein Mitaufsteiger zu Gast.

In der Halbzeitpause verabschiedete Abteilungsleiter Franz Buchenrieder unter dem Applaus des Publikums mit Felix Schwankner, Valentin Rausch, Jakob Kock und Tom Weber vier verdiente Spieler der letztjährigen Meistermannschaft, die den Verein aus unterschiedlichen Gründen nach Ablauf der letzten Saison verlassen haben und wesentlich zur Entwicklung der Abteilung sowie zum Aufstieg in die 2. Regionalliga beigetragen hatten.

Es spielten:

Chiemgau Baskets: Adrian Mitchell (44 Punkte/8 Dreier), Lukas Blank (10), Raphael Miksch (10/2), David Heuwinkel (5), Victor Langner (4/1), Raphael Kirschner (3/1), Noel Friedl, Heye Gädt.

DJK SB München: Oliver Russ (28/1), Quentin Tucker (28/3), Mateo Kustic (12/3), Noah Sama (8), Bryan Boglins (4), Henry Borgers (4), Samuel Scheurich (3), Christian Balszuweit, Fredi Bbikandi.

Adrian Mitchell, hier im Duell mit dem Münchner Mateo Kustic, war mit 44 Punkten der Mann des Spiels. Credit: Simon Brommer/Chiemgau Baskets

Chiemgau Baskets starten in ihre erste Regionalliga-Saison

Chiemgau Baskets starten in ihre erste Regionalliga-Saison

Am Sonntag kommt der letztjährige Zweitplatzierte DJK SB München nach Traunstein

Die Vorfreude auf die neue Spielzeit ist groß – aber gleich zum Saisonauftakt wartet ein schwerer Brocken auf den Regionalliga-Neuling Chiemgau Baskets: Mit dem DJK Sportbund München kommt am Sonntag, 1. Oktober 2023, um 15 Uhr der letztjährige Zweitplatzierte der 2. Regionalliga Süd in die AKG-Sportarena. Trotz einiger Verletzungssorgen geht das runderneuerte und verjüngte Basketball-Herrenteam des TV Traunstein (TVT) selbstbewusst in die Partie.

 Nach einem „Wochenende mit vielen Höhen und Tiefen“ (Headcoach Aaron Mitchell) beim Vorbereitungsturnier Alpencup in eigener Halle galt es für die Baskets unter der Woche Wunden zu lecken: Die Niederlagen gegen den slowenischen Drittligisten KK Hidria und den 1. Regionalligisten Baskets Vilsbiburg mussten verdaut, Verletzungen und Krankheiten auskuriert werden. Nun hofft Aaron Mitchell darauf, dass die Neuzugänge Raphael Miksch und Adrian Mitchell, Youngster David Heuwinkel sowie der letztjährige Topscorer Vince Garrett bis zum Sonntag wieder fit sind. Center Stefan Gruber fällt weiterhin aus.

Auf die Chiemgau Baskets warten in der 2. Regionalliga Süd 18 Saisonspiele bis Ende März. Siebenmal sind dabei Teams aus der Landeshauptstadt im Chiemgau zu Gast, neben dem DJK SB kommen MTV 1879 München, die Milbertshofen Baskets, München Basket, FC Bayern München 3, MTSV Schwabing 2 und BC Hellenen München. Weitere Höhepunkte für die Traunsteiner Basketballfans sind das Duell gegen den TSV Weilheim und das besonders heiß erwartete Derby mit Regio-1-Absteiger SB DJK Rosenheim.

„Wir freuen uns darauf, mit einer neuen Ausrichtung und einem neuen Slogan in die Saison zu starten“, sagte Aaron Mitchell. „Unser Motto ‚Climb with us‘ steht für die neue Energie in unserer Chiemgau-Baskets-Familie, um Teil von etwas Besonderem zu sein.“ Der DJK SB München stelle ein erfahrenes Team und werde eine große Herausforderung sein. „Aber wir werden alles dafür tun, um diese Aufgabe zu meistern. Wir werden noch ohne Stefan auskommen müssen, aber unsere anderen Spieler müssten eigentlich alle fit sein.“ Das oberste Ziel für diese Saison sei es, von einem Spiel zum nächsten zu denken und das Team kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Abteilungsleiter und Sportdirektor Franz Buchenrieder ergänzte: „Wir freuen uns schon riesig auf ein Wiedersehen mit unseren Fans. Unser verjüngtes Team um Coach Mitchell hat gegen den DJK SB München gleich eine richtige Bewährungsprobe vor der Brust.“ Er traue der Mannschaft dennoch eine Überraschung zu, obwohl man in den letzten zwei Wochen mit einigen unerwarteten Widrigkeiten zu kämpfen hatte. „Jedenfalls werden die Spieler bereit sein, alles zu geben!“, ist Buchenrieder überzeugt.

In der Halbzeitpause werden einige verdiente Spieler rund um Ex-Kapitän Markus Haindl verabschiedet, die den Verein nach Ablauf der letzten Saison verlassen haben. Einlass in der AKG-Sportarena ist am Sonntag ab 14 Uhr. Saisonkarten sind im Vorverkauf im Kiosk am Maxplatz erhältlich.

Headcoach Aaron Mitchell hofft, dass sein zuletzt verletzter Sohn Adrian, hier vergangene Woche beim Alpencup gegen die Baskets Vilsbiburg, am Sonntag wieder fit ist. Foto: Simon Brommer/Chiemgau Baskets

Chiemgau Baskets verpflichten Pointguard

Chiemgau Baskets verpflichten Pointguard

Predrag Veljkovic verstärkt das Herrenteam und wird als Jugendtrainer aktiv

Die Chiemgau Baskets vermelden einen weiteren Neuzugang für ihr Regionalliga-2-Team. Predrag Veljkovic wird die Basketballer des TV Traunstein (TVT) verstärken. Der 23-jährige Aufbauspieler wird außerdem als Headcoach der U14 und der U16 fungieren.

 Predrag Veljkovic begann seine Basketballkarriere im Alter von sieben Jahren beim Nürnberg Falcons BC und durchlief dort das komplette Jugendprogramm inklusive der Jugend Basketball Bundesliga (U 16) und der NBBL, der Nachwuchs Basketball Bundesliga für Unter-19-Jährige. Während seiner NBBL-Zeiten trat der 1,87-m-Mann zudem für den damaligen Nürnberger Kooperationspartner Longhorns Herzogenaurach in der 1. Regionalliga Süd an. 2019 wechselte er für drei Spielzeiten zum Ligakonkurrenten Ansbach Piranhas. Die Saison 2022/23 verbrachte er beim TSV Neustadt temps Shooters in der Regionalliga Nord.

 „Ich habe schon länger Kontakt mit Franz Buchenrieder und er hat mir erzählt, welches Konzept hier durchgesetzt werden soll. Das hat mich überzeugt“, begründet der Sportmanagement-Student seinen Wechsel an die Traun. Veljkovic hat bereits einige Trainingseinheiten sowie das Trainingscamp am vergangenen Wochenende absolviert und dabei einen sehr guten Eindruck von seinen neuen Teamkollegen bekommen: „Das ist auf jeden Fall eine Supertruppe. Ich habe zwar noch nie Regio 2 gespielt und kenne das Niveau nicht, aber wir haben gute Jungs. Wenn wir als Team zusammenhalten, sollte uns in der Liga eigentlich nichts im Wege stehen.“

 „Mit Predrag konnten wir unserer neuen verjüngten Regionalliga-2-Mannschaft einen weiteren wichtigen Mosaikstein hinzufügen“, sagte Franz Buchenrieder, der Abteilungsleiter und Sportdirektor der Chiemgau Baskets. Veljkovic habe in den ersten Trainingseinheiten einen sehr engagierten und zielorientierten Eindruck hinterlassen und sich sehr schnell ins Teamgefüge integriert. Die Mannschaft werde von seiner guten technischen und taktischen Ausbildung profitieren. „Zu unserem Glück wird er sein basketballerisches Know-how auch als verantwortlicher Jugendtrainer in den U14- und U16-Gruppen einbringen und uns in unserem Talentförderprogramm, der Chiemgau Akademie, als Ausbilder an der Seite von Milos Kandzic zur Verfügung stehen“, so Buchenrieder weiter. Auch als Coach bringt Veljkovic Erfahrung mit: Er hat bei seinen vorherigen Vereinen bereits seit Jahren unterschiedliche U14- und U10-Teams trainiert.

Auch Headcoach Aaron Mitchell freut sich über die Verstärkung für sein Team: „Mit Predrag haben wir einen weiteren erfahrenen jungen Spieler, der außerdem die Jugendarbeit in unserem Verein vorantreiben wird. Ich freue mich sehr auf ihn und denke, dass er ein wichtiger Bestandteil unseres Backcourts auf den Guard-Positionen sein wird, um uns zu mehr Stabilität zu verhelfen.“ Zum ersten Mal in der Traunsteiner AKG-Sportarena erleben kann man Predrag Veljkovic und sein Team beim Alpencup, einem Vorbereitungsturnier am 23. und 24. September 2023 mit Teams aus der Regionalliga 1 und der 3. Slowenischen Liga, sowie beim Ligaauftakt gegen die DJK SB München am Sonntag, 1. Oktober 2023.

Mit Predrag Veljkovic (M.) vermelden Abteilungsleiter Franz Buchenrieder (l.) und Headcoach Aaron Mitchell die fünfte Neuverpflichtung der Saison. Credit: Simon Brommer/Chiemgau Baskets

Chiemgau Baskets: Noel Friedl und Niko Kolovos vertreten die junge Garde

Chiemgau Baskets: Noel Friedl und Niko Kolovos vertreten die junge Garde

Die Chiemgau Baskets gehen mit zwei jungen und hochveranlagten Spielern in ihre erste Regionalligasaion: Der gebürtige Wasserburger Noel Friedl spielt eine weitere Saison für die Basketballer des TV Traunstein (TVT), Niko Kolovos hat sich durch starke Trainingsleistungen erstmals einen Kaderplatz erkämpft.

Noel Friedl stieg beim TSV Wasserburg in den Basketballsport ein und spielte zeitweise auch beim SB DJK Rosenheim. 2021 verpflichtete der Zweitligist TSV Oberhaching Tropics den 1,96-Meter-Mann als Perspektivspieler und lieh den großgewachsenen Flügelspieler zunächst für eine Spielzeit zum Regionalligisten Bad Aibling und dann nach Traunstein aus, um Spielpraxis zu sammeln. In der vergangenen Meisterschaftssaison bewies er trotz einiger Verletzungspausen, dass er für die Chiemgau Baskets als flexibel einsetzbarer Spieler mit großem Spielverständnis und hervorragender Ausbildung sehr wichtig sein kann. „Der Aufstieg in die höhere Liga motiviert mich sehr dazu, hier noch mehr zu zeigen“, unterstrich der 19-Jährige. „Außerdem war das alles hier sehr familiär und man hat mich sehr gut aufgenommen, sodass ich auf jeden Fall weiter hier bleiben will.“ Er sei sich sicher, dass der TVT in der Liga mithalten könne, wenn das Team gut trainiere und die Chemie stimme.

„Mit Noel bleibt uns ein talentierter junger Flügelspieler erhalten, der zuletzt aus verschiedenen Gründen eine eher durchwachsene Saison hatte, in der kommenden Saison sein Potenzial ausschöpfen will und angreifen möchte“, sagte Franz Buchenrieder, der Abteilungsleiter und Sportdirektor der Chiemgau Baskets. „Ich bin überzeugt, dass wir Noel unter der Führung von Headcoach Aaron Mitchell gut in das Team integrieren und mehr von seinen Fähigkeiten sehen werden.“

Niko Kolovos, der seit dem Winter bereits als Coach im Jugendbereich der Baskets tätig ist, spielte in der Herrenmannschaft des Heidenheimer SB, bevor es ihn letztes Jahr aus beruflichen Gründen nach Südostbayern verschlug. Er suchte nach einer Trainerstelle im Basketballbereich und wurde bei den Chiemgau Baskets fündig. Schon bald trainierte er auch im Herrenbereich mit und wurde nun offiziell in den Kader aufgenommen, wo er auf den Positionen des Power Forwards und Centers vorgesehen ist. „Es wird eine super Erfahrung, ich habe noch nie in so einer hohen Liga gespielt. Ich bin sehr dankbar, dass ich das Vertrauen bekommen habe, bei diesem Team mitzuspielen“, freut sich der 21-Jährige.

Franz Buchenrieder betonte, dass Kolovos sich in den letzten Wochen mit großem Einsatz im Training engagiert und die sportliche Herausforderung angenommen habe. „Aufgrund seiner positiven Einstellung und der gezeigten Fortschritte hat er sich für den Herren-I-Kader qualifiziert.“ Zudem habe Kolovos bei den Baskets die Trainer-Lizensierung absolviert und werde ab Herbst mit Unterstützung des Mini-Koordinators Luis Pires als Headcoach der U10-Gruppen sowie als Trainer in den Junior Camps fungieren.

Zwei weitere junge Spieler, die letzte Saison noch im Stammkader standen, haben die Baskets dagegen verlassen: Felix Schwankner geht studienbedingt in die zweite Bundesliga Österreichs zu den Kufstein Towers, Jonas Keil zieht es nach Crailsheim. „Wir danken beiden für ihr teilweise langjähriges Engagement im Verein, wünschen ihnen alles Gute und würden uns freuen, wenn sie später nach ihrem Studium mit neuen Erfahrungen zu uns nach Traunstein zurückkehren würden“, sagte Franz Buchenrieder.

Mit Noel Friedl und Niko Kolovos stehen in der neuen Saison zwei aufstrebende junge Spieler im Kader der Chiemgau Baskets. Credit: Chiemgau Baskets.

Victor Langner verlängert bei den Chiemgau Baskets

Victor Langner verlängert bei den Chiemgau Baskets

Der 32-Jährige geht weiter in Traunstein auf Korbjagd

Die Chiemgau Baskets halten einen weiteren ihrer Stammspieler: Victor Langner wird auch nächste Saison im Trikot der Basketballer des TV Traunstein (TVT) auf Korbjagd gehen. Der 32-jährige Gymnasiallehrer wird außerdem am Annette-Kolb-Gymnasium Traunstein in Kooperation mit dem TVT die Basketball-Sport-Arbeitsgemeinschaft (SAG) leiten.

 Victor Langner, der sich in der vergangenen Aufstiegssaison als Allzweckwaffe sowohl unter dem Korb als auch auf den Forward-Positionen bewies und in der Stammformation festspielte, begann bei der TG Stockach am Bodensee mit dem Basketballsport und spielte in der Jugend für den TV Konstanz, mit dem er auch einmal baden-württembergischer Meister wurde. Zum Lehramtsstudium zog der 1,89-Meter-Mann nach Würzburg, wo er unter anderem für die TSG Waldbüttelbrunn in der Bayernliga und den SV Oberdürrbach in der Bezirksoberliga antrat. Im Referendariat wechselte er nach Regensburg zu den dortigen Baskets, für die er in der Bayernliga spielte. Nach zweijähriger Pause stieg er 2021 bei den Chiemgau Baskets ein.

Zwei Hauptgründe nennt Langner auf die Frage, warum er weiter bei den Baskets spielen wolle: „Einerseits der Aufstieg in die höhere Liga, in der ich noch nie gespielt habe. Da ist neue Motivation da, noch mehr zu zeigen, noch mehr zu trainieren und noch mehr Einsatz ins Spiel zu bringen. Außerdem ist es hier in Traunstein sehr familiär und alle haben mich gut aufgenommen, weshalb ich gerne noch mindestens ein Jahr dabeibleiben will.“ Die neu zusammengesetzte Mannschaft, die einerseits in Markus Haindl, Tom Weber, Jakob Kock und Valentin Rausch einige altgediente Recken verloren und auf der anderen Seite mit Lukas Blank, Adrian Mitchell und Raphael Miksch drei starke Neuzugänge hinzugewonnen hat, sieht er nach den ersten Eindrücken sehr positiv: „Ich bin mir sicher, dass wir gut in der Liga mitspielen können, wenn wir konzentriert trainieren und eine gute Chemie ins Team bringen.“

„Victor besticht mit seiner Fähigkeit, das Spiel zu lesen und kluge Entscheidungen zu treffen“, lobte Franz Buchenrieder, der Abteilungsleiter und Sportdirektor der Chiemgau Baskets, den Routinier. „Er hat in der vergangenen Saison kontinuierlich sehr solide und verlässlich gespielt.“ Mit seiner Erfahrung und menschlichen Reife sei Langner ein wichtiger Rückhalt für das Team. Der Familienvater sei aber auch langfristig ein echter Gewinn für den Verein, da er als Sportlehrer und lizensierter Basketballtrainer zudem die Basketball-SAG am Traunsteiner Annette-Kolb-Gymnasium leiten werde. Diese SAG ist eine von insgesamt vier solcher Angebote an Traunsteiner Schulen: Auch an der Grundschule Traunstein, der Franz-von-Kohlbrenner-Mittelschule und der Reiffenstuel-Realschule wird es eine Basketball-SAG geben.

Die Chiemgau Baskets werden nach dem Trainingsauftakt im August mit einer Turnierteilnahme in Kufstein am 16. und 17. September die Vorbereitung auf ihre erste Regionalligasaion beginnen. Am 23. und 24. September folgt der 2. Alpencup in eigener Halle, zu dem sie Teams aus der 2. Basketball Bundesliga Österreichs und der deutschen Regionalliga 1 empfangen werden. Am Sonntag, 1. Oktober findet dann um 15 Uhr der Saisonauftakt in der AKG-Sportarena gegen die DJK SB München statt.

Baskets-Abteilungsleiter und Sportdirektor Franz Buchenrieder (r.) freut sich auf ein weiteres Jahr mit Allrounder Victor Langner. Credit: Chiemgau Baskets

Adrian Mitchell entscheidet sich für die Chiemgau Baskets

Adrian Mitchell entscheidet sich für die Chiemgau Baskets

Der frühere österreichische U18- und U20-Nationalspieler sowie Bundesligaspieler kommt nach Traunstein

Die Chiemgau Baskets vermelden den nächsten hochkarätigen Neuzugang: In Adrian Mitchell gewinnt das Regionalliga-2-Team der Basketballer des TV Traunstein (TVT) einen ehemaligen österreichischen U18- und U20-Nationalspieler sowie Bundesligaspieler hinzu. Der 28-jährige Point- und Shootingguard ist der Sohn von Headcoach Aaron Mitchell und war in den letzten Spielzeiten einer der dominierenden Spieler der 2. Bundesliga Österreichs sowie 2017 der „Rising Star“ der höchsten österreichischen Spielklasse.

Der 1,88-Meter-Mann startete seine Karriere in der Jugend in Wien, Fürstenfeld und Gmunden und avancierte zum österreichischen U18- und U20-Nationalspieler. Von 2013 bis 2018 trug er die Farben der Swans Gmunden in der österreichischen Basketball Bundesliga, bevor er zum Ligakonkurrenten BC Vienna wechselte. Seit 2019 spielte er bei der BBU Salzburg, zunächst mit seinem Vater Aaron als Headcoach. In der Saison 2022/23 war Adrian Mitchell mit durchschnittlich 19 Punkten pro Spiel der Topscorer und mit fünf Assists pro Spiel der zweitbeste Vorlagengeber des Zweitligisten von der Salzach.

 „Ich möchte mich nochmals für das Interesse anderer Vereine bedanken“, sagte Adrian Mitchell nach seiner Verpflichtung in Traunstein. „Ich bin sehr froh, zu den Chiemgau Baskets zu wechseln. Das Projekt ist sehr interessant und es war ein Wechsel, der für mich auch im Privaten wichtig ist.“ Er habe sehr viel Vertrauen in das Team, so Mitchell. Als „etwas Besonderes“ bezeichnet er die Situation, seinen Vater an der Seitenlinie wiederzutreffen: „Er hat mich schon seit klein auf trainiert. Für mich und ihn ist es nichts Neues. Wir sind beide sehr zielstrebig und wollen nur das Beste füreinander. Am Feld ist er mein Trainer – außerhalb natürlich mein Vater.“

Dieser zeigt sich sehr erfreut über die Verstärkung für sein Team: „Mit Adrian haben wir einen erfahrenen Spitzenspieler in unserem Kader, der unsere Spieler in jeder Hinsicht voranbringen kann“, sagte Aaron Mitchell. Noch wichtiger sei aber, dass er den Jugendspielern die neue Richtung des Vereins zeigen werde, der in jeder Hinsicht die Qualität verbessern wolle. „Er wird unserer Jugend beweisen, dass unser Potenzial nach oben offen ist. Ich freue mich für unsere Chiemgau-Baskets-Familie!“

 Der Abteilungsleiter und Sportdirektor der Chiemgau Baskets, Franz Buchenrieder, sagte: „Wir sind sehr stolz und froh, dass sich Adrian trotz anderer Angebote für uns entschieden hat. Er ist technisch und athletisch hervorragend ausgebildet und bringt mit seinen 28 Jahren Reife und Führungsqualitäten mit, die unserem verjüngten Team sicher gut tun werden.“ Mitchells Guard-Qualität als solider Verteidiger, korbgefährlicher Scorer und Spielmacher werde dem Spielstil des Teams in der kommenden Saison eine neue Dynamik verleihen, ist sich Buchenrieder sicher. Zudem solle er auch im Jugendprogramm an geeigneter Stelle für die Kinder und Jugendlichen sichtbar sein.

Mit Adrian Mitchell (l.) kann Baskets-Abteilungsleiter und Sportdirektor Franz Buchenrieder eine hochkarätige Neuverpflichtung vermelden. Credit: Chiemgau Baskets.

Lukas Blank stößt zu den Chiemgau Baskets

Lukas Blank stößt zu den Chiemgau Baskets

Der gebürtige Leverkusener verstärkt den TVT auf den Forward-Positionen

Die Chiemgau Baskets bestätigen ihren zweiten Neuzugang nach Raphael Miksch: Lukas Blank verstärkt die Regionalliga-Basketballer des TV Traunstein (TVT). Blank stammt aus Leverkusen, lebt in Salzburg und wird die TVTler vor allem auf den beiden Forward-Positionen stärken. 

Der 1,95-Meter-Mann begann bei einem kleinen Verein in Leverkusen Basketball zu spielen und lernte den Sport dort schnell lieben. Aufgrund einer Knieoperation musste er seine Karriere im Alter von 16 Jahren unterbrechen. Vier Jahre später startete er in der zweiten Herrenmannschaft der BBU Salzburg wieder durch, nachdem es ihn aufgrund seines Studiums an die Salzach verschlagen hatte. Dort entwickelte er sich schnell weiter und spielte ab der Saison 2020/21 im ersten Herrenteam in der zweiten Bundesliga Österreichs sowie im zweiten Herrenteam in der Landesliga.

„Ich kenne das Programm schon relativ lange, auch durch Stefan Gruber“, begründete der heute 26-Jährige sein Engagement bei den Chiemgau Baskets. „Dabei habe ich mitbekommen, dass die letzten Jahre hier gute Arbeit geleistet wurde. Für mich ist es eine Chance, noch einmal etwas anderes zu erleben und mich zu beweisen.“ Blank hat sich hohe Ziele gesetzt: „Es wäre schön, wenn wir es direkt wieder schaffen würden, Meister zu werden und aufzusteigen. Das sind natürlich hohe Ambitionen.“ Es habe jedoch im Team einige Änderungen gegeben und es werde entscheidend sein, als Mannschaft „einen Groove zu finden“ und sich schnell aufeinander einzustimmen. Er sei jedoch sicher, dies zusammen mit Coach Aaron Mitchell, den er aus dessen Salzburger Zeiten kenne, in der Vorbereitung zu schaffen: „Dann werden wir auch möglichst gut in die Saison reinstarten und etwaige Probleme, die auf uns zukommen, als Team gut meistern können.“ 

Der Abteilungsleiter und Sportdirektor der Chiemgau Baskets, Franz Buchenrieder, kann über den Neuzugang nur Gutes sagen: „Mit Lukas gewinnen wir einen athletischen und variablen Spieler aus der Region, der hungrig ist, im Basketball etwas zu reißen und sich zu beweisen.“ Blank sei ein variabler Forward, der dem Team bei Bedarf auch in der Zone eine größere Tiefe im Kader beschere: „Er ist im besten Basketball-Alter und beherrscht zum Beispiel das ‚Pick-and-Roll-Spiel‘.“

Headcoach Aaron Mitchell schließt sich seinem Abteilungsleiter an: „Lukas gibt uns mehr Tiefe in unserem Inside-Game und ist ein extrem harter Arbeiter. Ich bin froh, ihn an Bord unserer Chiemgau Baskets Familie zu haben und freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm.“

Lukas Blank wird die Baskets auch bei der Jugendarbeit unterstützen, beispielsweise bei Junior Camps. Das nächste findet vom 7. bis 9. September 2023 statt. Das Camp richtet sich an weibliche und männliche Kinder und Jugendliche von sieben bis siebzehn Jahre und bietet drei Tage lang abwechslungsreiches Basketballtraining für Einsteiger und Fortgeschrittene. Die Anmeldung ist ab sofort geöffnet. Wer sich bis 31. Juli unter www.chiemgau-baskets.de/junior-camp anmeldet, erhält einen großzügigen Frühbucherrabatt.

Baskets-Abteilungsleiter und Sportdirektor Franz Buchenrieder (l.) und Headcoach Aaron Mitchell (r.) begrüßen mit Lukas Blank eine Verstärkung auf den Forward-Positionen. Credit: Chiemgau Baskets

Stefan Gruber greift weiter für die Chiemgau Baskets an

Stefan Gruber greift weiter für die Chiemgau Baskets an

Der Center spielt ein weiteres Jahr für die Basketballer des TV Traunstein

Ein Herzstück des Teams bleibt in Traunstein: Stefan Gruber spielt auch in der Saison 2023/24 für die Chiemgau Baskets. Damit gehen die Basketballer des TV Traunstein (TVT) mit dem wichtigsten Punktesammler der letzten Jahre in ihre erste Regionalligaspielzeit. 

Stefan Gruber ist seit mehr als einem Jahrzehnt eine wichtige Säule der TVTler und hat die Aufstiege von der Kreisliga über die Bezirks-, Bezirksober- und Bayernliga bis nun in die Regionalliga 2 entscheidend mitgeprägt. Der 27-jährige Center, der auch auf den Außenpositionen einsetzbar ist, gehörte in allen Ligen stets zu den besten Punktesammlern und will sich nun auch eine Ebene höher beweisen. Das TVT-Eigengewächs hatte als Jugendlicher einige Zeit im Jugendkonzept des FC Bayern München Erfahrungen gesammelt. Inzwischen ist der Zwei-Meter-Mann eine Identifikationsfigur für die Fans und mit seinen sehenswerten Dunkings sowie seiner Rebounddominanz ein Vorbild für die Jugendlichen, die selbst auf Einsätze in der ersten Mannschaft hinarbeiten.

„Ich habe weiter Spaß am Basketball und schätze Traunstein als guten Standort. Außerdem freue ich mich darauf, mit den verbleibenden Spielern der Vorsaison und einigen neuen Mitspielern wie Raphael Miksch das Team weiterzuführen“, begründete Gruber seinen Verbleib bei den Chiemgau Baskets. Er wolle helfen, seine Mannschaft in der Liga zu halten: „Wir sind die Neulinge in der Liga, wollen aber trotzdem möglichst schnell gut mitspielen, damit wir mit dem Abstieg schon bald nichts zu tun haben.“

Baskets-Abteilungsleiter und Sportdirektor Franz Buchenrieder ist hocherfreut über den Verbleib dieses wichtigen Scorers und Rebounders: „Wir freuen uns sehr, dass Stefan Gruber unserer Basketball-Organisation als Spieler treu bleibt, denn er war über viele Jahre eine wichtige Stütze und das Gesicht der Mannschaft.“ Gruber habe letzte Saison aus beruflichen Gründen leider nur wenige Spiele für die Baskets absolvieren können, aber das solle sich in der nächsten Spielzeit ändern. „Auch wenn er die Vorbereitungsphase berufsbedingt nicht vollständig mitmachen kann, möchte Stefan nochmal angreifen. Seine Erfahrung, Athletik und Spielintelligenz werden uns in der Regionalliga sehr nützlich sein.“

Aaron Mitchell, der Headcoach des Regionalligateams, freut sich, dass er nach den langen Phasen ohne Gruber in der vergangenen Saison endlich regelmäßig die Gelegenheit bekommt, mit dem variabel einsetzbaren Center zu arbeiten: „Das Wichtigste ist, dass wir dadurch die Chance haben, auf einer Position sehr gut zu sein, auf der wir großen Bedarf haben. Stefan bringt viel Erfahrung mit und ist ein Eigengewächs unserer Traunsteiner Familie, der uns beim Übergang in die neue Zukunft der Chiemgau Baskets helfen wird.“

Stefan Gruber und seine Mitspieler werden in der Vorbereitungsphase erstmals beim 2. Alpencup am 23./24. September 2023 in der heimischen AKG-Sportarena zu sehen sein, eine Woche später folgt dann der Regionalliga-Saisonauftakt gegen die DJK SB München.

Abteilungsleiter und Sportdirektor Franz Buchenrieder (l.) und Headcoach Aaron Mitchell (r.) sind froh, mit Stefan Gruber in die erste Regionalligasaison gehen zu können. Credit: Chiemgau Baskets

Raphael Miksch verstärkt die Chiemgau Baskets

Raphael Miksch verstärkt die Chiemgau Baskets

Der ehemalige österreichische U18-Nationalspieler engagiert sich auch in der Sportorganisation

Im Zuge der angekündigten Neuaufstellung ihres Kaders für die kommende Regionalligasaison vermelden die Chiemgau Baskets ihren ersten Neuzugang: Raphael Miksch stößt zu den Basketballern des TV Traunstein (TVT). Der ehemalige österreichische U18-Nationalspieler mit mehrjähriger Regionalligaerfahrung in München wird als stellvertretender Sportwart auch die Organisation der Abteilung stärken.

 Miksch ist in Wien geboren und wurde bei den Korneuburger Sharks und im Basketball Bundes Jugend Leistungszentrum Klosterneuburg ausgebildet. 2014 wechselte der heute 26-Jährige nach München zum MTSV Schwabing in die Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) und schnupperte dort auch schon Regionalligaluft. 2016 ging es in die Regionalliga 2 zum BC Hellenen München, mit dem er am Ende der Saison 2017 in die Regionalliga 1 aufstieg. Nach einer weiteren Spielzeit bei den Hellenen und der Rückkehr nach Schwabing wechselte er 2019 zu den Kufstein Towers. Im Jahr darauf zog Miksch weiter in die 2. Basketball-Bundesliga Österreichs zur BBU Salzburg, bei der er im Februar 2022 auch zum Obmann des Vereins avancierte.

„Raphael wird uns auf den Guard-Positionen Tiefe und Qualität geben“, freut sich Abteilungsleiter und Sportdirektor Franz Buchenrieder über den Neuzugang. „Wir sind sehr glücklich, dass wir so einen hervorragend ausgebildeten Spieler mit viel Wettkampferfahrung und gleichzeitig einen so kompetenten Kollegen im Bereich Sportorganisation nach Traunstein holen konnten.“

Miksch wird die Baskets als stellvertretender Sportwart in der im Umfang und den qualitativen Anforderungen signifikant gewachsenen Sportorganisation unterstützen. „Gemeinsam mit Sportwart Rafael Fedaie können wir so einen reibungslosen Trainings- und Spielbetrieb gewährleisten“, erläutert Buchenrieder. „Denn unsere Wettkampfteams umfassen inzwischen zehn Mannschaften von der U10 bis zur U18, die U16 weiblich, ein Damen- und zwei Herrenteams sowie eine Freizeitgruppe.“ Raphael Miksch kümmert sich beispielsweise um den Ausbau des Schiedsrichterpools, die Organisation der Junior Camps und den Regionalliga-Spielbetrieb.

„Ich möchte in einem Verein dabei sein, bei dem man etwas aufbauen und bewirken kann“, begründet Miksch sein Engagement in Traunstein. „Dazu will ich sowohl spielerisch als auch in der Organisation mithelfen, das ist mir enorm wichtig.“ Nach guten Gesprächen mit Franz Buchenrieder und Headcoach Aaron Mitchell sei ihm die Entscheidung leichtgefallen. Mitchell und Miksch kennen sich von ihrer Tätigkeit beim Salzburger Basketballverband, bei dem der Amerikaner als Präsident und Miksch als Kassier aktiv waren.

Zu den ersten Aufgaben für den Neuzugang gehört nun die Organisation des für den 7. bis 9. September angesetzten Junior Camps. Nach den Vorbereitungsspielen, unter anderem dem für 23./24. September geplanten 2. Alpencup in Traunstein, beginnt für Miksch und seine Teamkollegen am 1. Oktober mit dem Heimspiel gegen die DJK SB München die Regionalligasaison. Dann sollen auch die altgedienten TVT-Spieler Tom Weber, Markus Haindl, Valentin Rausch und Jakob Kock verabschiedet werden, die ihre Basketballschuhe an den Nagel gehängt haben. Nicht mehr dabei sein werden auch Peter Breitfeld und Kazuhiko Yokoyama, der zur BBU Salzburg wechselt, sowie Garric Young, der wie der Japaner in der Regionalliga 2 neben dem bereits verpflichteten Vince Garrett nicht für die Baskets spielberechtigt wäre, da nur ein Nicht-EU-Ausländer im Kader stehen darf.

Abteilungsleiter und Sportdirektor Franz Buchenrieder (l.) und Headcoach Aaron Mitchell (r.) freuen sich über Neuzugang Raphael Miksch. Credit: Chiemgau Baskets

„Wir haben keine Angst vor der Liga“

„Wir haben keine Angst vor der Liga“

Franz Buchenrieder und Aaron Mitchell im Interview

Aufstieg in die Regio 2, Nachwuchsarbeit, Damenteam und Stand beim Konzept „New Spirit“: Abteilungsleiter & Sportdirektor Franz Buchenrieder und Herren-I-Headcoach Aaron Mitchell sprechen im großen Interview mit dem Traunsteiner Tagblatt über die jüngsten Entwicklungen bei den Chiemgau Baskets.

Das gesamte Interview gibt es hier zu lesen: https://www.traunsteiner-tagblatt.de/bilder-aus-dem-sport_artikel,-wir-haben-keine-angst-vor-der-liga-_arid,795018.html

Franz Buchenrieder und Aaron Mitchell im Interview mit dem Traunsteiner Tagblatt.