Noel Friedl verstärkt die Chiemgau Baskets

Noel Friedl verstärkt die Chiemgau Baskets

Der 18-Jährige ergänzt das Quartett der TVT-Rookies Felix Schwankner, Aris Ipate, Jonas Keil und Timo Endlmaier

Der gebürtige Wasserburger Noel Friedl spielt diese Saison für die Chiemgau Baskets. Der 18-Jährige wird für eine Spielzeit vom ProB-Club TSV Oberhaching Tropics ausgeliehen. Friedl führt damit eine junge Garde an, die schon länger für die Basketballer des TV Traunstein (TVT) aktiv ist: Felix Schwankner, Aris Ipate, Jonas Keil und Timo Endlmaier.

 

Noel Friedl stieg beim TSV Wasserburg in den Basketballsport ein und spielte zeitweise auch beim SB DJK Rosenheim. Letzte Saison verpflichtete der Zweitligist Oberhaching den 1,96-Meter-Mann als Perspektivspieler und lieh ihn zunächst für eine Spielzeit zum Regionalligisten Bad Aibling und nun nach Traunstein aus, damit er Spielpraxis sammeln kann. „Wir sind sehr glücklich, in Noel jemand bekommen zu haben, der uns auf den großen Flügelpositionen weiterhelfen und ein wichtiger Spieler für uns werden kann“, so Headcoach Tobias Guggenhuber. Friedl sei ein flexibel einsetzbarer Spieler mit großem Spielverständnis, der hervorragend ausgebildet sei. „Ich war erst bei zwei Trainingseinheiten dabei, aber die haben Spaß gemacht und das Team hat mich gut aufgenommen“, freut sich der Wasserburger auf die Saison in Traunstein, die mit dem Heimderby gegen die Wacker Knights Burghausen am 15. Oktober (18.30 Uhr) beginnt.

Ebenfalls zufrieden ist Guggenhuber mit dem Quartett an jungen Spielern, die schon länger beim TVT sind und auch in den letzten Spielzeiten schon Bayernliga-Luft geschnuppert haben. „Als Trainer sind wir glücklich, junge Spieler entwickeln zu können, damit sie den Schritt von den Herren II zu den Herren I machen. Felix Schwankner, Aris Ipate, Jonas Keil und Timo Endlmaier zeigen Einsatzbereitschaft und Trainingswillen. Sie haben in den ersten Vorbereitungsspielen auch schon bewiesen, dass sie richtig wertvoll für die Mannschaft sein können. Vor allem Felix hat einen hervorragenden Eindruck hinterlassen.“

Abteilungsleiter und Sportdirektor Franz Buchenrieder stimmt seinem Headcoach zu: „Wir freuen uns über die konkreten Chancen und Entwicklungsperspektiven, die die Chiemgau Baskets jungen Talenten bieten können. Das sehen wir als einen zentralen Baustein unseres New-Spirit-Konzepts. Unser Trainerstab ist dabei, unsere Perspektivspieler behutsam und geduldig an ein deutlich höheres Spielniveau heranzuführen.“ Doch dazu sei noch viel intensive Detailarbeit durch die Spieler zu leisten, damit sie zukünftig entsprechende Rollen übernehmen können. Zudem gelte es, falschen Erwartungen und Ratgebern zu widerstehen.

Felix Schwankner hatte letztes Wochenende beim Alpencup gegen den Regionalligisten Haching Baskets 21 Punkte gesammelt. Der Sohn des früheren Abteilungsleiters Stefan Schwankner hat bereits mit sechs Jahren begonnen, Basketball zu spielen, und geht damit in seine 14. Saison beim TVT. „Die Jahre sind so schnell vorbeigegangen, ich kann mich noch gut an mein erstes Training erinnern – und es macht immer noch Spaß“, so der 19-Jährige. In das Spiel gegen Unterhaching sei er ohne große Erwartungen gegangen und habe einfach nur sein Bestes geben wollen. „Es hat alles gut funktioniert und es freut mich total, dass wir als Team so gut zusammengespielt und den Sieg geholt haben“, so der 1,88-Mann.

Jonas Keil begann mit zwölf Jahren beim TVT Basketball zu spielen und ging nach einer Saison zur Internationalen Basketball Akademie München, wo er zwei Jahre lang ausgebildet wurde. Dann spielte der 1,93 Meter große 17-Jährige, der vor dem Abitur steht und beide Guard-Positionen besetzen kann, zeitweise in Doppellizenz für Rosenheim und Traunstein. Aris Ipate kam vor drei Jahren aus Rumänien nach Traunstein, stieg bei den Chiemgau Baskets im U16-Team ein und wurde bereits in seinem zweiten Jahr bei den Herren in der Bayernliga eingesetzt. In seiner alten Heimat hatte der heute 19-Jährige mit 13 Jahren in der Schule mit dem Sport begonnen. „Mir gefällt das Training mit den neuen Coaches, die Motivation im Team stimmt und ich hoffe, es wird eine gute Saison für uns“, so der 1,87 Meter große Guard. „Aris und Jonas haben Potenzial“, lobt Headcoach Guggenhuber Ipate und Keil. „Sie haben noch viel Arbeit vor sich, sind aber auf einem guten Weg.“

Timo Endlmaier, den Guggenhuber als körperlich schon sehr weit einschätzt, ist seit neun Jahren beim TVT. Der 1,90 Meter große 19-Jährige spielt meist als Power Forward und auf den Flügeln: „Ich werde versuchen, mich hochzuarbeiten. Die Stimmung im Team ist super, wir sind wie eine Familie.“ Gerade von Spielern wie Neuzugang Kazuhiko Yokoyama, der Erfahrung aus diversen zweiten europäischen Ligen mitbringt, könne man viel lernen: „Man sieht die Intensität, mit der er spielt, und versucht selbst, auch diese Intensität zu erreichen.“

Die junge Garde der Chiemgau Baskets (v.l.n.r.): Timo Endlmaier, Aris Ipate, Noel Friedl, Jonas Keil und Felix Schwankner. Credit: Chiemgau Baskets

Junior Camp der Chiemgau Baskets ein voller Erfolg

Junior Camp der Chiemgau Baskets ein voller Erfolg

40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von 8 bis 16 Jahren • Rafael Fedaie wird neuer Sportwart

„Es war ein großartiges Camp – wir hatten keine Verletzungen und die Kids haben super mitgezogen“, freute sich der Jugendleiter der Chiemgau Baskets, Aaron Mitchell, nach dem „Back To School“ Junior Camp, das die Basketballabteilung des TV Traunstein (TVT) vom 5. bis 7. September 2022 veranstaltet hatte. 40 weibliche und männliche Kinder und Jugendliche zwischen acht und 16 Jahren nahmen teil – Rekordzahl für ein TVT-Sommercamp. Im Rahmen der Veranstaltung gab der Verein auch bekannt, dass Rafael Fedaie die Rolle des Sportwarts einnehmen wird.

Neben Aaron Mitchell betreuten die Coaches Valentina Klocker, Luis Pires, Kazuhiko Yokoyama und Kenan Biberovic die Nachwuchsbasketballer. „Bei solchen Camps liegt der Schwerpunkt darin, den Kids eine Basis zu geben“, erklärte Mitchell, der die Erfahrung von 27 Jahren Coaching bei Jugend-Camps mitbringt. „Jedes Haus braucht einen Keller – und wir versuchen hier, diese Grundmauern zu bauen. Dann erst kommen wir zum Erdgeschoss und dem ersten Stock. Aber der Keller muss stabil sein!“ Dabei lege er großen Wert auf Disziplin, nach der viele Kinder auch geradezu hungrig seien. „Sie sollen lernen, Spaß zu haben und dabei trotzdem diszipliniert zu sein. Sie müssen hier viele Regeln befolgen, aber das dient auch ihrem Schutz.“ Mitchell zog ein positives Fazit und erklärte, dass er überrascht gewesen sei, dass nach seinem Eindruck wirklich jeder Teilnehmer etwas für sich aus dem Camp gezogen habe. Wichtig sei es, den Kindern das richtige Maß an Selbstvertrauen zu vermitteln. Die Coaches hätten seine Pläne exzellent umgesetzt, so der Camp-Leiter: „Alle Kinder haben die Halle mit einem Lächeln im Gesicht verlassen!“

Zum Abschluss des dreitägigen Camps verlieh Mitchell den Teilnehmern zahlreiche Awards, leitete die Preisvergabe aber auch mit dem Hinweis ein: „Ihr seid alle Champions, weil ihr jetzt Teil der Chiemgau-Baskets-Familie seid!“ In jeder Altersgruppe kürten die Coaches herausragende Teilnehmer wie den besten Verteidiger, den besten Rebounder, den „Hot Shot“-Champion und einen „MVP“, einen „wertvollsten Spieler“. Und zum Abschluss wiederholten alle lautstark das Motto des Jugendleiters, seine „drei Regeln des Basketballs“: „Defense, Offense, Play hard!“ – „Defensive, Offensive, hart spielen!“

Die 13-jährige Annalena Hahn von den Seeon Lakers erhielt den Preis für die Teilnehmerin, die sich im Laufe des Camps am meisten verbessert hat. „Ich bin zum ersten Mal bei einem Camp dabei“, berichtete sie. „Wir haben hier noch einmal von Grund auf alles neu gelernt. Das hat mir viel gebracht, weil auf jeden individuell eingegangen wurde.“ Auch ihr Altersgenosse Gustav Schmied, der seit eineinhalb Jahren bei den Chiemgau Baskets spielt, zeigte sich begeistert: „Das war mein drittes Camp, und es hat am meisten Spaß gemacht.“ Die größten Fortschritte habe er in der Verteidigung erzielt, weil alles sehr gut erklärt worden sei. Vincent Neumann (8) ist seit einem Monat bei den Chiemgau Baskets und kam über das Basketballangebot seiner Schule zum Verein: „Mich hat es interessiert, wie man diese Sprünge macht, wie man diese Dribblings durch die Beine oder diese Drehungen macht. Das hat mich angespornt, Basketball zu spielen.“ Er war beim Camp besonders begeistert von Luis Pires, der bei den Chiemgau Baskets als Mini-Koordinator sowie Headcoach der U8/U10 und U12 fungiert: „Er ist nett, aber auch streng. Er will alles aus uns herausholen.“

Abteilungsleiter und Sportdirektor Franz Buchenrieder war mit dem Verlauf des Camps ebenfalls sehr zufrieden: „Wir hatten noch nie so viele Teilnehmer bei einem Sommercamp.“ Zugleich hatte er eine weitere erfreuliche Nachricht parat: Rafael Fedaie hat das Amt des Sportwarts übernommen. Der Fachwirt für Güterverkehr und Logistik hatte in seiner Jugend in Schwabing Basketball gespielt und am „Freien Spiel“ des TVT teilgenommen, als er in den Chiemgau zog. Inzwischen spielt sein Sohn bei den Baskets. Fedaie organisierte im Frühjahr mit dem Verein bereits eine Hilfsaktion für die Kriegsopfer in der Ukraine und will sich nun stärker für die Abteilung engagieren: „Man merkt, dass hier etwas entsteht und am Wachsen ist. Dazu möchte ich meinen Teil beitragen.“ Franz Buchenrieder fügte hinzu: „Mit Rafael ist es uns gelungen, unsere Spiel- und Trainingsorganisation mit einem echten Profi aus dem Bereich der Logistik kompetent auszufüllen. Die Besetzung dieser Schnittstelle ist ein weiterer wichtiger Mosaikstein für unsere Entwicklung. Hinzu kommt, dass wir einen großartigen Menschen hinzugewinnen.“

Der achtjährige Vincent Neumann versenkt beim Junior Camp einen Korbleger. Credit: Chiemgau Baskets
Abteilungsleiter Franz Buchenrieder (r.) begrüßt in Rafael Fedaie den neuen Sportwart der Chiemgau Baskets. Credit: Eva Lohner/Spreadfilms.

„Absoluter Glücksfall“: Kazuhiko Yokoyama verstärkt die Chiemgau Baskets als neuer Pointguard

„Absoluter Glücksfall“: Kazuhiko Yokoyama verstärkt die Chiemgau Baskets als neuer Pointguard

Der japanische Aufbauspieler mit Zweitligaerfahrung wird auch im Nachwuchsbereich als Trainer tätig

Ein Neuzugang für die Chiemgau Baskets – und der hat es in sich: Mit Kazuhiko „Kaz“ Yokoyama verstärkt ein Pointguard mit Zweitligaerfahrung das Bayernliga-Basketballteam des TV Traunstein (TVT). Der quirlige Japaner wird in der kommenden Spielzeit für den Ligazweiten der Vorsaison antreten und soll helfen, das Team nun zum Titel zu führen. Zusätzlich wird der 27-Jährige im Jugendbereich als Nachwuchstrainer agieren.

 

Kazuhiko Yokoyama stammt aus Kanagawa bei Tokio und spielte von 2014 bis 2018 für die Meisei University in Tokio, bevor er seine Karriere bei mehreren Zweitligavereinen in Europa fortsetzte. Der 1,72 Meter große Aufbauspieler wechselte zunächst für ein Jahr zu IT Carlow in die irische Division 1. Es folgte je eine Saison bei BBU Salzburg in der Zweiten Bundesliga Österreichs und bei TSK Tallinna Kalev in der estnischen I Liiga. Die Saison 2021/22 verbrachte er beim niederländischen Promotiedivisie-Klub Almere Pioneers.

„Mit Kaz ist es uns gelungen, einen technisch gut ausgebildeten Pointguard für unser Bayernligateam und gleichzeitig einen begabten Jugendtrainer für die uns so wichtige Nachwuchsarbeit zu gewinnen“, freut sich Abteilungsleiter und Sportdirektor Franz Buchenrieder über die Neuverpflichtung. Yokoyama werde auch als Headcoach der U14 männlich und unter Luis Pires als Grundlagentrainer der U8/10 und U12 fungieren.  „Neben seinen Basketball-Skills als Guard, seiner unbändigen Lauffreude sowie seiner starken und intensiven Verteidigungsarbeit haben uns vor allem seine Einstellung, seine Werte und sein Commitment überzeugt“, so Buchenrieder. „Ich bin sicher, dass die Fans, seine Mitspieler und die Jugendlichen mit seiner Spielweise sehr viel Freude haben werden.“ Von Yokoyama gehe eine enorme positive Energie aus. Genau das habe man gesucht und dank der Vermittlung des neuen Assistant Coachs und Jugendkoordinators Aaron Mitchell in dem Japaner auch gefunden.

„Ich war sehr beeindruckt, als ich hörte, wie ehrgeizig die Abteilung ist“, begründet Kazuhiko Yokoyama den Wechsel zum TVT. „Deshalb habe ich mich den Baskets angeschlossen, um einen Beitrag für diese Mannschaft, diese Stadt sowie die Kinder und Jugendlichen zu leisten.“ Yokoyama konnte sich bereits einen Eindruck von der Großen Kreisstadt verschaffen und ist nach seinen ersten Tagen im Chiemgau sehr angetan: „Ich lebe sehr gerne in Traunstein. Es gibt hier viel Natur, und die Stadt ist sehr entspannt. Die Menschen sind sehr nett.“ Ebenso positiv äußert er sich über seine neuen Mitspieler: „Die Teamkollegen und die Trainer sind großartig! Wir arbeiten hart zusammen und ich freue mich darauf, mit ihnen auf demselben Feld zu stehen.“ Sein Ziel sei es, in der kommenden Saison mit dem Team Meister zu werden und in die 2. Regionalliga aufzusteigen.

„Kaz ist unsere absolut priorisierte Verstärkung auf der Pointguard-Position“, zeigt sich auch Headcoach Tobias Guggenhuber von dem neuen Mann begeistert. „Wir hatten uns in der Off-Season darauf fokussiert, einen Pointguard mit Spielübersicht und einem guten Drive zum Korb zu finden, der das Spiel initiieren kann. Wir hatten gute Schützen im Team und Leute, die das Spiel grundsätzlich aufbauen können, aber keinen Pointguard, der ein Spiel leitet und übernimmt.“ Unter diesen Aspekten sei Yokoyama ein absoluter Glücksfall. Man habe nun jemanden mit Zweitliga-Österreich-Niveau und internationalem Flair im Team, der eine „unfassbar gute“ Arbeitsethik und einen sehr starken Charakter mitbringe. Die ersten Trainingseindrücke seien überaus positiv: „Kaz zeigt eine absolut vorbildliche Einstellung und Arbeitsweise, verhält sich sehr respektvoll – so, wie man sich einen Spieler einfach nur wünschen kann. Wir freuen uns, dass er bei uns ist, und werden sicher viel Spaß mit ihm haben!“

Baskets-Abteilungsleiter Franz Buchenrieder (l.) begrüßt in Pointguard Kazuhiko Yokoyama einen Neuzugang mit Zweitligaerfahrung. Credit: Chiemgau Baskets

Luis Pires bleibt bei den Chiemgau Baskets

Luis Pires bleibt bei den Chiemgau Baskets  

Der Jugendtrainer und Mini-Koordinator verlängert sein Engagement um ein weiteres Jahr • Boom im Nachwuchsbereich • Junior Camp von 5. bis 7. September 2022

Luis Pires, der Jugendtrainer und Koordinator der „Minis“ (5 bis 11 Jahre) der Chiemgau Baskets, hat sein Engagement für die Basketballabteilung des TV Traunstein (TVT) um ein weiteres Jahr verlängert. Der gebürtige Spanier, der exzellent Deutsch spricht, ist seit der Saison 2018/19 im Jugendbereich der Baskets tätig. Gemeinsam mit Abteilungsleiter Franz Buchenrieder entwickelte er das sportliche Grundkonzept „New Spirit“ und baute den Minibereich dynamisch auf. Dieser besteht aus der 2021 neu eingeführten Gruppe „Ballspaß“ (5 bis 7 Jahre), die von Julia Hartl geleitet wird, sowie den Gruppen U8 bis U12. Diese umfassen inzwischen jeweils um die 20 Spielerinnen und Spieler. Um diese leistungsgerecht anleiten und weiterentwickeln zu können, wurden die Gruppen jeweils in Angebote mit Grundlagen- und Fortgeschrittenentraining unterteilt.

Luis Pires, der in Barcelona geboren ist, 2014 in den Chiemgau zog und inzwischen in Salzburg lebt, begann mit elf Jahren mit dem Basketball. Schon früh schlug der 50-Jährige eine Trainerkarriere ein, in der er Teams aller Altersklassen trainierte. Er war der erste Coach, den Abteilungsleiter und Sportdirektor Franz Buchenrieder nach dessen Amtsantritt 2019 zum TVT holte. Mit seiner Arbeit bei den Jüngsten der Abteilung legt er die Grundlage für alle folgenden Altersgruppen im Jugendprogramm der Traunsteiner Basketballer. Pires betreut auch beim Junior Camp, das die Chiemgau Baskets von 5. bis 7. September 2022 in der AKG-Sportarena in Traunstein veranstalten, die jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmer (Anmeldung unter www.chiemgau-baskets.de).

„Es sind nicht nur sportliche, sondern auch persönliche Gründe“, erklärt Pires seine Entscheidung, sich weiterhin bei den Baskets zu engagieren. „Franz hat dieses Abenteuer angefangen und ich war gleich an Bord. Wir hatten damals nur sieben oder acht Kinder in der Halle. Heute haben wir mehrere Gruppen mit je 20 Kindern und bekommen wöchentlich neue Anmeldungen von Eltern, deren Kinder bei uns mittrainieren möchten.“ Das sei kein Zufall, sondern das Ergebnis dauerhafter Arbeit. Er wolle dieses Projekt weiterentwickeln, weil Traunstein ein riesiges Potenzial habe und er mit den Kindern, Familien und Franz Buchenrieder persönlich verbunden sei.

„Unser Nachwuchsbereich boomt und der Minibereich hat dabei den größten Zuwachs“, freut sich Buchenrieder. Mit über 80 neu abgeschlossenen Mitgliedschaften im Laufe der letzten Saison sei der Abteilung Basketball trotz der Corona-Pandemie ein beachtlicher Entwicklungsschritt gelungen. „Unsere Trainer sind der Kern und das Markenzeichen unseres Programms. Daher sind wir sehr glücklich, mit Luis einen engagierten und kompetenten Trainer bei uns im Verein zu haben“, so Buchenrieder. „Neben den sportfachlichen Aufgaben und der Freude an der Bewegung stehen gerade in diesen Altersgruppen auch die Wertevermittlung und die Erziehung im Vordergrund.“ Basketball könne einen Beitrag leisten, Disziplin, Opferbereitschaft, Teamgeist und Leistungswille zu fördern. Doch ohne die hervorragende soziale und fachliche Kompetenz von Trainern wie Luis Pires könne das nicht gut gelingen, so der Abteilungsleiter weiter.

Pires erklärte, dass seine Arbeit auf zwei Grundlagen aufbaue: „Erstens wollen wir, dass die Kinder bei uns ein positives sportliches Erlebnis genießen können. Das heißt, dass sie als Kinder wahrgenommen werden, und dass die Inhalte, die umgesetzt werden, sowohl im sportlichen Bereich als auch in Bezug auf Werte und Disziplin zu ihrer optimalen Entwicklung beitragen.“ Zweitens sei er überzeugt, dass es Kinder mit einem natürlichen Talent gebe, die gefördert und gefordert werden können. Diese Kinder sollen ihr ganzes Potenzial entfalten: „In der Zukunft werden sie die Möglichkeit haben, in unserem Herrenteam zu spielen. Und wer weiß, ob es nicht irgendwann einen neuen Nowitzki aus Traunstein geben wird! Hauptsache ist, dass wir uns an ihre Bedürfnisse und ihre Natur anpassen.“ Dabei spielen laut Pires die Familien eine entscheidende Rolle: „Erfolg ist das Ergebnis von Arbeit – und wir sprechen nicht nur vom Sport, sondern auch vom Leben. Zweimal pro Woche mit den Teamkollegen zu spielen, sollte das Ziel für jedes Kind sein. Wir werden uns darum kümmern, dass die Trainings abwechslungsreich sind und Spaß machen.“

Abteilungsleiter und Sportdirektor Franz Buchenrieder (r.) freut sich über die Vertragsverlängerung von Jugendtrainer Luis Pires. Credit: Chiemgau Baskets

Chiemgau Baskets verpflichten mit Aaron Mitchell neuen Top-Trainer

Chiemgau Baskets verpflichten mit Aaron Mitchell neuen Top-Trainer

Der neue Jugendkoordinator und Assistant Coach der Herren spielte früher in der EuroLeague und trainierte bereits mehrere Erstligateams sowie eine Nationalmannschaft.

Nach dem erfolgreichen Abschneiden in der Vorsaison als Bayernliga-Zweite ist den Chiemgau Baskets eine spektakuläre Neuverpflichtung für ihren Trainerstab gelungen: Aaron Mitchell unterstützt die Basketballer des TV Traunstein ab sofort als Jugendkoordinator und Nachwuchstrainer sowie Assistant Coach des Herrenteams. Der 52-Jährige aus Louisiana bringt als ehemaliger EuroLeague-Spieler, National- und Erstligacoach reiche Basketballerfahrung und großes Fachwissen mit.

Der gebürtige Amerikaner spielte von 1987 bis 1991 an der University of Louisiana at Lafayette in der NCAA und gehörte kurzzeitig zum Kader der NBA-Mannschaft Portland Trail Blazers. Im Laufe seiner Profikarriere folgten Engagements für Vereine aus acht Ländern, u. a. Frankreich, Israel und Italien, wo er für den Erstligisten Siena in der EuroLeague auflief. Mitchell beendete seine Laufbahn als Spielertrainer beim damaligen österreichischen Erstligisten UBC Mattersburg. 2007 wechselte er zu den Panthers Fürstenfeld, mit denen er als Coach die österreichische Staatsmeisterschaft und den Pokal gewann. Nach Trainerstationen bei Vereinen in Österreich, Libanon und Ungarn arbeitete Mitchell 2015 und 2016 als Nationaltrainer in Bahrain. Danach fungierte er als Headcoach bei der BBU Salzburg und zuletzt beim Zweitligisten Wörthersee Piraten.

Aaron Mitchell übernimmt bei den Chiemgau Baskets hauptamtlich die Funktion des Jugendkoordinators und betreut die Nachwuchsteams der U18/Herren II sowie der U16 als Headcoach. Zudem verstärkt er als Assistant Coach den Trainerstab des Bayernliga-Herrenteams: „Der Hauptgrund, warum ich mich für die Baskets entschieden habe, ist die Möglichkeit, ein Programm mit aufzubauen und eine Kultur zu entwickeln, die auf Basketball, Bildung und Lebenskompetenzen basiert. Auch meine Beziehung zu Franz hat eine wichtige Rolle bei meiner Entscheidung gespielt.“

Franz Buchenrieder, Abteilungsleiter und Sportdirektor der Chiemgau Baskets, bestätigte: „Ich bin seit drei Jahren mit Aaron im Kontakt und freue mich riesig, dass wir ihn jetzt engagieren konnten. Er wird in den nächsten Jahren das Fundament unseres Programms, die Weiterentwicklung der Nachwuchsarbeit, mitprägen und im Herrenbereich neue Akzente setzen.“ Mitchell sei daher genau an der Schnittstelle zwischen Jugend- und Herrenbereich positioniert, so der Abteilungsleiter. „Sein Erfahrungsschatz und seine Persönlichkeit bedeuten einen großen Schritt in der Entwicklung unseres Programms.“ Buchenrieder kündigt bereits weitere Neuigkeiten an: „In Kürze werden wir die Verpflichtung des neuen Headcoachs der Herren I sowie die Rekrutierung eines neuen Jugendtrainers und Bayernligaspielers bekannt geben können.“

Mitchell hat sich langfristig hohe Ziele gesetzt: „Wir wollen die Baskets zu einem der führenden Clubs in der Region machen und ein familiäres Umfeld schaffen, auf das sich der Verein verlassen kann.“ Seine erste große Aufgabe wird das Junior Camp sein, das die Chiemgau Baskets zu Ende der Sommerferien von 5. bis 7. September 2022 in der AKG-Sportarena in Traunstein veranstalten und zu dem man sich hier bereits anmelden kann.

Zoltán Lippay, der zuletzt als Headcoach beim Herrenteam der Baskets fungierte, wird kommende Saison die U20 weiblich betreuen. Er baut ab der U14 weiterhin den weiblichen Jugendbereich auf und wird dabei von Annika Mährle unterstützt. „Wir danken Zoltán sehr herzlich, dass er in der zweiten Hälfte der letzten Saison als Coach eingesprungen ist und das Herrenteam auf den zweiten Platz der Bayernliga geführt hat“, so Buchenrieder. „Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit ihm!“ Verabschiedet haben sich die TVT-Verantwortlichen dagegen von den bisherigen Herrenspielern und Coaches Florian Pavic und Kenan Biberovic. Während Pavic, der zuletzt ein Freiwilliges Soziales Jahr bei den Baskets abgeleistet hatte, studienbedingt zum letztjährigen Bayernliga-Konkurrenten TS Jahn München wechselt, schließt sich Biberovic der BBU Salzburg an. „Wir bedanken uns bei beiden für ihre engagierte Arbeit als Jugendtrainer und für ihren Einsatz als Bayernligaspieler“, sagte Franz Buchenrieder. „Wir werden unser Programm in der Qualität der Trainer und der Organisation weiter ausbauen und als Verein damit noch attraktiver werden, um Talente und Qualität nachhaltig in Traunstein zu binden.  Das ist eine strategische Aufgabe für den (Basketball-) Standort Traunstein und eine gemeinsame Aufgabe aller Partner, Sponsoren und Beteiligten.“

Abteilungsleiter und Sportdirektor Franz Buchenrieder (r.) begrüßt mit Aaron Mitchell einen ehemaligen EuroLeague-Spieler und Meistertrainer als Jugendkoordinator und Coach bei den Chiemgau Baskets. Credit: Chiemgau Baskets

Neue Trikots für die Jugendteams der Chiemgau Baskets

Neue Trikots für die Jugendteams der Chiemgau Baskets

Vier Partner ermöglichen neue Trikotsätze für den Nachwuchs

Dank ihrer Partner rüsten die Chiemgau Baskets vier Jugendteams mit neuen Trikots aus: Die U12 wird vom Venezia Eiscafé, die U14 von der Apotheke am Stadtpark, die U16 von der Firma Lampersberger und die U18 von der St. Leonhardsquelle ausgestattet. Das Bayernliga-Team wurde schon vor Beginn der Saison von dem Traunsteiner Unternehmen Spreadfilms mit aktuellen Dressen versorgt. Damit haben nun die Wettkampfteams in vier Jugend-Altersklassen und das Erste Herrenteam neue Trikotsätze von Macron, dem Sportswear-Partner der Chiemgau Baskets, erhalten.

Die Kosten übernahmen die jeweiligen Partnerfirmen, die dauerhafte Sponsoring-Vereinbarungen mit der Basketballabteilung des TV Traunstein abgeschlossen haben. „Wir sind glücklich, dass die Unternehmen der Region unsere Jugendarbeit so wertschätzen“, freut sich der Abteilungsleiter und Sportdirektor der Chiemgau Baskets, Franz Buchenrieder, der die Verträge abgeschlossen hat. „Wir spüren eine große Bereitschaft der Wirtschaft, unser Konzept und Programm nachhaltig zu unterstützen. Dafür sind wir sehr dankbar.“Von der Partnerschaft mit Macron profitieren übrigens nicht nur die Aktiven der Chiemgau Baskets: Im Online-Shop auf www.chiemgau-baskets.de finden alle Sportbegeisterten qualitativ hochwertige Sportkleidung in schickem Vereinsdesign.


Junior Camp der Chiemgau Baskets kam sehr gut an

Junior Camp der Chiemgau Baskets kam sehr gut an

71 Anmeldungen für das mehrtägige Basketball-Camp in den Faschingsferien

Das Junior Camp der Chiemgau Baskets war ein Volltreffer: 71 Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis 17 Jahren hatten sich für das dreitägige Camp angemeldet – und der Basketball-Nachwuchs war über die gesamte Dauer der Veranstaltung mit Feuereifer am Dribbeln, Passen und Werfen. Die Coaches des TV Traunstein (TVT) boten vom 28. Februar bis 2. März 2022 ein abwechslungsreiches ganztägiges Trainingsprogramm, aber auch Unterhaltungsangebote für den Abend.

Ganz blieb leider auch diese Veranstaltung nicht von Corona verschont: Einige der angemeldeten Teilnehmer sowie zwei der eingeplanten Coaches mussten wegen positiver Tests zu Hause bleiben. Alle weiteren Schnelltests am Montag und Mittwoch blieben negativ. Die TVT-Trainer Kenan Biberovic, Florian Pavic, Zoltán Lippay, Kameron Rooks und Albion Tahiri teilten die Spielerinnen und Spieler zu Beginn in altersgerechte Gruppen auf. Vormittags standen in der AKG-Sportarena technische Einheiten auf dem Programm, am Nachmittag wurde in verschiedenen Formaten gespielt. 30 der Kids, die aus dem ganzen Chiemgau und teilweise aus dem Landkreis Rosenheim kamen, blieben über Nacht in der Halle und schliefen auf Turnmatten im Schlafsack. Mittagessen gab es beim Gastropartner Höllbräu, für Abendessen und Frühstück sorgten die Helferinnen und Helfer der Chiemgau Baskets direkt in der Halle.

„Das Camp war ein voller Erfolg“, resümierte Florian Pavic. „Es war schön zu sehen, dass nicht nur Vereinsmitglieder teilgenommen haben, sondern auch Kids von außerhalb. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, die Kids waren motiviert bei der Sache.“ Pavic kümmerte sich um die jüngeren Spieler und legte dabei besonderen Wert auf das Grundlagentraining. „Das Camp bot viel Trainingszeit, weshalb wir verschiedene Übungen im Bereich Passen, Wurf, Dribbling und Defense mit zahlreichen Wiederholungen machen konnten.“ Den Nachmittag verwendete er vor allem für Spiele und Turniere.

Noch differenzierter waren die Einheiten bei den Jugendlichen. „Am Vormittag trainierten wir Koordination und Fußarbeit, Fitness und Ausdauer, Ballhandling, Defense, Passen und Werfen sowie kreatives oder auch athletisches Abschließen“, fasst Kenan Biberovic das Programm für die älteren Campteilnehmer zusammen. „Nachmittags kamen dann verschiedene Spielformen zum Einsatz: eins gegen eins, zwei gegen zwei mit und ohne Handicap oder ganz klassisch fünf gegen fünf.“ Dazu wurden Wurfspiele ausgetragen, bei denen der Gewinner beispielsweise ein Freigetränk erhielt. „Die Kids waren voll dabei und der ganze Vibe war sehr positiv“, freut sich Biberovic. „Viele von ihnen sind am letzten Tag mit Muskelkater und müde heimgegangen!“ Am Abend organisierten die Campteilnehmer selbstständig kleine Spiele oder forderten auch die Coaches zu Duellen heraus. Außerdem schaute man gemeinsam den Blockbuster „Space Jam: A New Legacy“ mit Basketball-Superstar LeBron James an und besuchte das Training der ersten Herrenmannschaft. Das nächste Camp beabsichtigen die Chiemgau Baskets in den Herbstferien abzuhalten.

Die TVT-Coaches Kameron Rooks (l.), Kenan Biberovic und Florian Pavic (r.) klatschen nach erfolgreichem Camp mit den Teilnehmern ab. Credit: Robin Stein/Chiemgau Baskets

Nachwuchs in der Warteschleife

Nachwuchs in der Warteschleife

Fünf neue Schiedsrichter bei den Chiemgau Baskets – Große Vorfreude auf die ersten Einsätze

Auch wenn 2020 bei den heimischen Basketballern als das Jahr der großen Einschränkungen im Spielbetrieb in Erinnerung bleiben wird, gibt es durchaus auch Positives zu vermelden. So stellten die Chiemgau Baskets mit der Ausbildung von fünf Nachwuchs-Schiedsrichtern eine wichtige Weiche für die Zukunft. Durch die ausgezeichneten Beziehungen mit dem Bayerischen Basketball-Verband konnte sogar ein Lehrgang nach Traunstein geholt werden.

Mit dem ersten Lockdown im März stand die Basketball-Abteilung des TV Traunstein vor vielen Fragezeichen: Wann können wir wieder trainieren? In welcher Form wird dies erlaubt sein? Wie sieht es mit der Saison aus? Neben diesen viel-diskutierten Themen beschäftigte Sebastian Kösterke, der bei den Chiemgau Baskets für die Sportorganisation verantwortlich ist, aber auch noch ein weitere Frage: Wie sorgen wir in dieser Zeit für Schiedsrichter-Nachwuchs?

Ohne Refs, kein Spiel. Wie in den anderen gängigen Sportarten, so trifft dieser Grundsatz auch beim Basketball zu. Unterhalb der Bundesligen wird hierzulande jede Partie von zwei Unparteiischen geleitet. Im Jugendbereich sind abhängig von der Ligenstufe entweder der Verband oder der Heimverein für die Ansetzungen zuständig. Nach dem Verursacherprinzip gilt es zudem einen Schiedsrichter-Schlüssel zu erfüllen.

Die fälligen Strafzahlungen oder Mehrkosten bei der Organisation von externen Spielleitern, die im Falle eines Mangels drohen würden, sind aber nicht die einzigen Gründe, warum die Chiemgau Baskets seit Jahren konsequent ausbilden. „Wir sehen es als äußerst charakter-bildend an, wenn unsere Nachwuchsbasketballer bereits im Jugendalter Verantwortung übernehmen“, so Kösterke, „damit stellt die Schiedsrichter-Ausbildung einen wichtigen Teil unseres Förderkonzeptes dar. Unsere erfahrenen C-Schiris unterstützen dabei nach Kräften, damit niemand verheizt wird.“

 

Mit Bravour bestanden Leonie Schwaiger, Samuel Liedtke, Florian Pavic, Anna-Lena Jüthner und Julia Kern im Herbst ihren Basis-Ausbildung.

 

Gezwungen wurde und wird freilich niemand. Dennoch fanden sich auch in 2020 wieder fünf Kandidaten zwischen 15 und 20 Jahren, die die Ausbildung in Angriff nehmen wollten. Durch den Lockdown wurde die erste Infoveranstaltung im April kurzerhand virtuell abgehalten. Nach der Anmeldung stand über den Sommer zunächst das eLearning des BBV auf dem Programm. Ende September folgte dann die abschließende Präsenzveranstaltung, die unter besonderem Hygienekonzept in Traunstein stattfinden konnte.

„Rückblickend kann ich sagen, dass ich mich sehr gut auf die ersten Einsätze vorbereitet fühle“, so Anna-Lena Jüthner, „im Vorfeld war ich doch etwas skeptisch, ob mir das ‚Schiedsrichtern‘ liegen würde.“ Ihren Mitstreitern – Leonie Schwaiger, Julia Kern, Florian Pavic und Samuel Liedtke – ging es ähnlich. Nicht zuletzt das Lehrgangs-Wochenende in der AKG-Halle hat die Zweifel aber gänzlich verfliegen lassen.

Dort stand neben Theorieunterricht und einem schriftlichen Test auch sehr viel Praxis auf dem Programm. Etwa wurde auch die vermeintlich banale Aufgabe behandelt, richtig in die Pfeife zu blasen. Es folgten Übungen zu Schiedsrichter-Technik, Laufwegen und den Handzeichen. Auch Situations- und Konfliktmanagement, beispielsweise mit Spielern und Zuschauern, kam zur Sprache.

„Ich fand es sehr interessant und gut aufgebaut. Wir haben viele Situationen besprochen, an die man im ersten Moment bei dem Thema Schiedsrichter gar nicht denkt“ bilanziert Jüthner, „speziell am zweiten Tag war von der Pre-Game-Conference über die Spielsimulation bis zur Nachbesprechung alles dabei.“ Samuel Liedtke, mit 14 Jahren der jüngste Neu-Schiedsrichter bei den Chiemgau Baskets, fand besonders das Thema Laufwege interessant: „Von außen fällt dies gar nicht auf, aber für die Schiedsrichter ist die Feldposition oft entscheidend.“

Auch wenn sich ihre ersten Einsätze nun nochmal um ein paar Monate verzögern werden, ist die Vorfreude bei den neuen Basis-Schiedsrichtern der Chiemgau Baskets bereits riesig.

SK

ARTIKEL AUF SUEDOST-NEWS | ARTIKEL AUF CHIEMGAU24

Du willst mehr über die Chiemgau Baskets erfahren? Dann folge uns einfach auf unseren Digitalkanälen: Web | Instagram | Facebook | YouTube