Erfolgreicher Neustart der Chiemgau Baskets

Erfolgreicher Neustart der Chiemgau Baskets

89:64-Sieg beim ESV Staffelsee

Nach siebenwöchiger Corona-Unterbrechung sind die Chiemgau Baskets erfolgreich ins neue Jahr gestartet. Das Erste Herrenteam des TV Traunstein (TVT) gewann beim Tabellenfünften ESV Staffelsee deutlich mit 89:64 und festigte somit den zweiten Tabellenplatz.

Baskets-Headcoach Luis Prantl hatte in den ersten Trainingseinheiten des neuen Jahres nur auf einen reduzierten Kader zurückgreifen können. Letztlich verpassten Florian Pavic, Valentin Rausch und Ante Bandov auch das Auswärtsspiel. Der dezimierte Kader wurde mit den Nachwuchsspielern Dean Enns, Timo Endlmaier und Jonas Keil aufgefüllt, sodass die Chiemgauer eine Elf-Mann-Truppe stellen konnten. Trotz der langen Pause startete der Tabellenzweite furios mit einem 21:0-Lauf ins Spiel. Die ersten Distanzwürfe von Markus Haindl, Thomas Weber und Kenan Biberovic fanden alle ihr Ziel. Auch mit der starken Defensive der Chiemgauer kamen die Murnauer anfangs nicht zurecht. Erst nach fünf Minuten markierten sie ihre ersten Punkte und fanden durch sehenswerte Dreipunktwürfe von Jonas Dotzer langsam ins Spiel.

Auf der Gegenseite suchten die Traunsteiner nun immer wieder den Weg unter den Korb und gaben durch Kam Rooks oftmals die passende Antwort auf Staffelsees Bemühungen. Der Traunsteiner Center markierte am Ende 23 Punkte und dominierte die Partie unter den Brettern an beiden Enden des Feldes. In der Folge entwickelte sich ein munteres Hin und Her, bei dem die Gäste nie die Kontrolle über das Spielgeschehen verloren. Mit einer komfortablen 49:30-Führung ging es in der coronabedingt zuschauerfreien Halle in die Kabine.

Nach der Halbzeit konnten die Traunsteiner durch einen guten Start letzte Zweifel an ihrem souveränen Sieg beseitigen. Erneut verteidigten sie geschlossen als Team, wodurch sich viele Schnellangriffe ergaben, die Kenan Biberovic in Zählbares ummünzte. Nach zwei spektakulären Dunkings von Stefan Gruber sah sich Staffelsees Trainer Sebastian Rapp zu einer schnellen Auszeit gezwungen. Viel ändern sollte das am Spielverlauf allerdings nicht. Mit zunehmender Spieldauer setzte TVT-Coach Luis Prantl mehr und mehr seine junge Garde ein. Diese zeigte eine solide Leistung und bekam die Möglichkeit, sich für kommende Aufgaben zu empfehlen. Am Ende eines fairen Spiels, das die Unparteiischen souverän leiteten, stand ein nie gefährdeter Start-Ziel-Sieg der Baskets auf der Anzeigetafel.

„Es war schon etwas komisch, ohne Zuschauer in leerer Halle zu spielen. Aber wir waren von Beginn an präsent, haben gut verteidigt und die Ballgewinne in Fastbreak-Punkte umgewandelt“, freute sich Luis Prantl über den gelungenen Neustart seines Teams. Mit dem Erfolg in Murnau bewahren die Chiemgau Baskets ihre weiße Weste und halten nach acht Siegen in Folge Schritt mit dem ebenfalls ungeschlagenen Liga-Primus TS Jahn München, der am Wochenende spielfrei war. Nach einer Spielpause am nächsten Wochenende empfangen die Traunsteiner am 22. Januar 2022 die Wacker Knights Burghausen und hoffen auf das Comeback der Fans in heimischer Halle.

Mit der U16 war am Sonntag eine weitere Mannschaft der Chiemgau Baskets im Einsatz. Das Jugendteam unterlag bei seinem zweiten Saisonspiel in der Bezirksliga Gruppe Ost dem TuS Bad Aibling mit 60:65.

 

Es spielten:

ESV Staffelsee: Jonas Dotzer (14/3 Dreier), Quentin Brugger (12), Benedikt Beinhofer (11), Johannes Frühschütz (10), Aaron Moroff (10), Stephan Adelberger (6), Moritz Patzelt (1).

Chiemgau Baskets: Kameron Rooks (23 Punkte), Jakob Kock (18), Kenan Biberovic (17/3 Dreier), Stefan Gruber (16/1), Markus Haindl (4/1), Thomas Weber (3/1), Dean Enns (2), Jonas Keil (2), Julian Rosnitschek (2), Felix Schwankner (2), Timo Endlmaier.

Hausaufgaben erledigt: Die Chiemgau Baskets freuen sich über ihren 89:64-Erfolg beim ESV Staffelsee. Credit: Chiemgau Baskets

Chiemgau Baskets punkten auch in Neuötting

Chiemgau Baskets punkten auch in Neuötting

Nach sieben Spielen ungeschlagen – aber jetzt geht die Liga in eine Pause

Mit einem 87:50-Erfolg setzten sich die Chiemgau Baskets am Samstag bei ihrem Bayernligakonkurrenten TSV Neuötting durch und wahren mit sieben Siegen aus sieben Spielen ihre weiße Weste. Ein starker Start in die Partie legte den Grundstein für diesen Erfolg. Das deutliche Endergebnis darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Neuöttinger Hausherren gute Phasen im Spiel hatten und die Gäste vor Herausforderungen stellten.

Die Begegnung stand ganz unter dem Eindruck der sich coronabedingt erneut anbahnenden Zwangspause des Ligabetriebs. So wollten die Herren des TVT Traunstein (TVT) rund um Coach Luis Prantl das Spiel in Neuötting mit besonderem Fokus angehen und die Wettkampfbedingungen voll auskosten, um mit einem guten Gefühl in die folgenden Wochen zu gehen. Die Rahmenbedingungen dafür stimmten: Ähnlich wie Traunstein kann Neuötting auf ein treues Heimpublikum setzen, dessen Anfeuerung bei allen Beteiligten auf dem Spielfeld Kräfte freisetzt. Für die Traunsteiner Thomas Weber und Markus Haindl bedeutete das Spiel zudem eine Rückkehr an die alte Wirkungsstätte.

Der Start in die Begegnung war auf Seiten der Chiemgau Baskets zunächst etwas holprig. Die Neuöttinger schienen von der Traunsteiner Siegesserie wenig beeindruckt und agierten mutig. Sie attackierten fleißig den Korb, rissen Lücken und spielten freie Würfe heraus. Oftmals waren die Gäste einen Schritt zu langsam und ließen zu viel zu. So durften die TVTler von Glück sprechen, nicht gleich einem deutlichen Rückstand hinterherzulaufen. Denn trotz guter Gelegenheiten wollten die Neuöttinger Distanzwürfe ihr Ziel nicht finden und in Korbnähe sprang TVT-Hüne Kameron Rooks oft in letzter Sekunde in die Bresche. Nach knapp drei Minuten traf Felix Schwankner aus der Distanz und bescherte den Baskets die erste Führung der Begegnung – der Startschuss für eine deutliche Steigerung im Traunsteiner Spiel. Die Chiemgauer suchten nun konsequent den Weg zum Korb. Stefan Gruber war mit zehn Zählern im weiteren Verlauf des ersten Viertels kaum zu stoppen. Da sie nun auch defensiv kaum noch etwas zuließen und Valentin Rausch gut ins Spiel fand, endete der erste Spielabschnitt mit 25:11 für die Baskets.

Nach der Viertelpause starteten die Traunsteiner mit einem fulminanten 14:0-Lauf durch. Aber trotz des unglücklichen Ausfalls ihres Topscorers Jonathan Macé Mitte des Viertels gaben sich die Hausherren nicht geschlagen. Mit der Umstellung auf Zonenverteidigung erwischten sie die Chiemgauer kalt, setzten deren Spielaufbau unter Druck und machten durch geschicktes Verschieben den Großen unter dem Korb das Leben schwer. So häuften sich Ballverluste bei den Traunsteinern und die Neuöttinger kamen zu leichten Punkten. Der gerade noch so deutliche Vorsprung schmolz innerhalb von vier Minuten um 13 Zähler. Die Heimfans fassten neuen Mut und peitschten ihr Team weiter an. Valentin Rausch beruhigte schließlich die zusehends nervösen Baskets kurz vor der Halbzeitsirene mit einem Treffer aus der Ecke – insgesamt kam die Pause trotz 47:29-Führung aber sehr gelegen.

Mit frischen Kräften und taktisch neu sortiert kam der TVT besser ins dritte Viertel und raubte Neuötting jegliche Hoffnung auf ein Comeback. Wollte auch aus der Distanz wenig fallen, so nutzte man die Größenvorteile immer wieder geschickt aus. Florian Pavic tat sich hier besonders hervor, sorgte mit Offensivrebounds fleißig für zweite Chancen und belohnte sich für seinen Einsatz immer wieder mit Zählern. Sowohl das dritte als auch das vierte Viertel entschieden die Chiemgau Baskets für sich und siegten damit letztlich deutlich 87:50. Mit diesem Sieg behaupten sie Platz zwei in der Bayernliga, die TSVler belegen den achten Rang.

Am Wochenende fanden neben dem Auswärtserfolg der Herren I noch weitere Spiele der Chiemgau Baskets statt: Die U10 unterlag in der Kreisklasse dem TSV Wasserburg mit 32:86, die Herren II zogen in der Bezirksklasse gegen den TSV Trostberg mit 59:95 den Kürzeren. Die U18 behielt in der Bezirksliga beim TSV Oberhaching mit 107:54 die Oberhand.

Leider werden dies die letzten Spiele für einige Zeit bleiben. Am heutigen Mittwoch schließen im Landkreis Traunstein wie in allen bayerischen Landkreisen mit einer Inzidenz über 1000 die Sportstätten. Training und Heimspiele sind dann drei Wochen nicht möglich. Am Dienstag gab der Bayerische Basketball Verband denn auch bekannt, dass die Basketball-Bayernliga – ebenso wie die Regionalliga Damen und die 2. Regionalliga Herren – aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklung pausieren muss. Die Spiele, die von jetzt an bis Ende Januar 2022 geplant waren, werden auf einen späteren Zeitpunkt verlegt. Der Spielbetrieb soll ab 1. Februar wieder aufgenommen werden.

Die Enttäuschung über den neuerlichen Trainingsstopp ist groß. „Aufgrund der Entscheidung zum Verbot von Sportausübung stellen wir zum 24. November 2021 den kompletten Trainings- und Spielbetrieb ein“, so Buchenrieder. „Wir bedauern diese negative und vermeidbare Entwicklung und sind enttäuscht, dass unsere Bemühungen in der Jugendarbeit und in der Ausweitung unseres Sportangebots derartig konterkariert werden.“ Die Chiemgau Baskets hatten sich in den Wochen nach den Sommerferien mit einer Tour durch sieben Schulen sehr um den Nachwuchs bemüht und – offenbar entgegen dem Trend bei anderen Vereinen im Landkreis – 75 Neueintritte verzeichnet. Auch die neue Ballspaßgruppe für Kids ab fünf Jahre hatte großen Anklang gefunden.

 

Es spielten:

TSV Neuötting: Tobias Lechner (11), Andreas Klett (9/1 Dreier), Andreas Hundsrucker (8), Laurens Urbanke (7), Benedikt Hefter (4), Alexander Krammer (4), Christopher Krammer (4), Severin Hefter (2), Jonathan Macé (1), Johannes Buchner, Dennis Faßoth.

Chiemgau Baskets: Kameron Rooks (20 Punkte), Stefan Gruber (16), Julian Rosnitschek (13), Florian Pavic (12), Valentin Rausch (10/1 Dreier), Ante Bandov (4), Dean Enns (4), Thomas Weber (4), Felix Schwankner (3/1), Markus Haindl (1)

Sammelte in Neuötting zehn Punkte, darunter einen psychologisch wichtigen Dreier: Cheimgau-Baskets-Pointguard Valentin Rausch. Foto: Michi Schanz/Spreadfilms

Chiemgau Baskets müssen in den „Hexenkessel“ nach Neuötting

Chiemgau Baskets müssen in den „Hexenkessel“ nach Neuötting

Der Tabellenzweite will auch beim Derby punkten

Im Anschluss an den Heimsieg gegen den BC Hellenen München vergangenes Wochenende steht für die Chiemgau Baskets am Samstagabend um 19.30 Uhr das erste von vier Auswärtsspielen in Folge an. Das erste Herrenteam des TV Traunstein (TVT) will seine Serie fortsetzen und auch beim TSV Neuötting punkten – zumal zwei Baskets-Spieler bei diesem Derby an ihre alte Wirkungsstätte zurückkehren.

TVT-Kapitän Thomas Weber und Markus Haindl spielten gemeinsam beim TSV Neuötting, bevor sie 2015 beziehungsweise 2018 nach Traunstein wechselten. „Als langjähriger Neuöttinger Spieler ist es natürlich etwas ganz Besonderes für mich, gegen viele Spieler aus meinem damaligen Team anzutreten“, hebt Weber denn auch die Bedeutung dieser Partie hervor. „Das macht mich etwas nervös, aber ich freue mich darauf, die altbekannten Gesichter wiederzusehen.“ Markus Haindl schlägt in die gleiche Kerbe: „Das wird für mich ein ganz spezielles Auswärtsspiel. Ich habe ja seit der U16 in Neuötting alle Jugendmannschaften durchlaufen und dann bei den Herren zweite Regionalliga und Bayernliga gespielt. “ In seinen 15 Jahren in Neuötting habe er viele Freunde gewonnen, mit denen er heute noch in Kontakt sei.

Während die Traunsteiner nach sechs Siegen in sechs Spielen nur wegen des schlechteren Punkteverhältnisses knapp hinter der TS Jahn München Platz zwei der Bayernliga Südost belegen, haben die Neuöttinger sich mit drei Siegen und vier Niederlagen im Mittelfeld der Tabelle festgesetzt. Sie gehen als Siebter in das Derby mit den Großen Kreisstädtern, die mit Kameron Rooks und Stefan Gruber zwei der Topscorer der Spielklasse in ihren Reihen führen. 2,17-Meter-Mann Rooks hat mit durchschnittlich 22 Punkten pro Spiel sogar öfter getroffen als alle anderen Spieler der Liga. Aber auch die Neuöttinger haben mit Jonathan Macé, der im Schnitt 20,5 Punkte holte, einen herausragenden Werfer in ihren Reihen.

„Laut Tabelle gehen wir eindeutig als Favorit in die Partie“, sagt Weber, weist aber gleich darauf hin, dass es immer schwer sei, in Neuötting zu spielen. „Der erfahrene Trainer Milos Perovic wird sich gegen unsere Großen sicherlich etwas einfallen lassen. Und es wird spannend sein zu sehen, wie wir mit der 1-3-1-Zone der Neuöttinger zurechtkommen.“ Markus Haindl warnt ebenfalls: „Die Jungs kommen bei jedem Heimspiel mit voller Energie und vollem Fokus raus. Mit den Fans im Hintergrund ist das dort immer ein Hexenkessel.“ Nichtsdestotrotz könne sein Team in Neuötting bestehen, wenn es sein Spiel durchziehe, glaubt der 33-Jährige. Headcoach Luis Prantl teilt diese Einschätzung: „Wir fahren nach dem Heimsieg mit einem guten Gefühl nach Neuötting. Aber wir müssen unser volles Potenzial abrufen, um auch dort erfolgreich zu sein.“

Ein Sieg ist nötig, um den Kontakt zur TS Jahn München zu halten. Am 4. Dezember kommt es zum direkten Duell mit dem Spitzenreiter. Dabei hoffen die Baskets auf die Unterstützung ihrer Fans und planen einen Fanbus nach München. Der Fahrpreis hin und zurück beträgt pro Sitzplatz 20 €. Die Anmeldung dazu ist noch bis 22. November 2021 möglich. Nähere Informationen zu den Abfahrtszeiten und COVID-19-Maßnahmen erhält man unter events@chiemgau-baskets.de.

Am Wochenende sind auch weitere Teams der Chiemgau Baskets aktiv. Den Auftakt macht am Samstag die Kreisklasse-Begegnung der U10 in der AKG Sportarena um 12:15 Uhr gegen den TSV 1880 Wasserburg. Um 14:30 Uhr empfängt dort die U12 in der Kreisliga den TSV 1864 Grafing. Die Herren II tritt am Samstagabend um 19 Uhr zum Bezirksklasse-Derby beim TSV Trostberg 1863 an. Die U18 beschließt das Basketballwochenende am Sonntag mit dem Bezirksligaspiel beim TSV Oberhaching.

Chiemgau-Baskets-Kapitän Tom Weber und Markus Haindl wollen bei ihrem Ex-Verein punkten. ©Michi Schanz /Spreadfilms

Chiemgau Baskets bleiben weiter ungeschlagen

Chiemgau Baskets bleiben weiter ungeschlagen

Traunsteiner besiegen BC Hellenen München II deutlich mit 117:62

Die Chiemgau Baskets behalten die Tabellenspitze der Bayernliga im Blick. Nach drei Auswärtsauftritten in Serie holten die Korbjäger des TV Traunstein (TVT) am Samstag zu Hause gegen die Reserve der Hellenen München verdient den sechsten Sieg im sechsten Spiel. Vor 120 Zuschauern konnten die Baskets die Gäste aus München in der heimischen AKG-Sportarena früh distanzieren. Am Ende gewannen sie souverän und in der Höhe verdient mit 117:62.

Ohne die verhinderten Jakob Kock und Kenan Biberovic starteten die Großen Kreisstädter mit zwei Drei-Punkte-Würfen treffsicher in die Partie und spielten geschickt die Größenvorteile unter den Brettern aus. US-Center Kameron Rooks dominierte gegen couragiert kämpfende Hellenen abermals nach Belieben und war auch defensiv der Garant für eine frühe 17:2- Führung zur Mitte des ersten Viertels. Spielerisch kamen die gut ausgebildeten, jedoch sehr jungen Hellenen anschließend besser in die Partie und hielten den Rückstand bis zur Viertelpause bei 28:13. Bereits im zweiten Spielabschnitt rotierte Baskets-Cheftrainer Luis Prantl die Aufstellung dann deutlich. Vermehrte Probleme in der Verteidigung schlugen aufgrund weiterhin starker Offense nicht sonderlich ins Gewicht. Besonders Felix Schwankner und Ante Bandov konnten immer wieder gut in Szene gesetzt werden und verwandelten ihre Wurfchancen hochprozentig. Bis zur Halbzeit wuchs der Vorsprung der Heimmannschaft auf 27 Punkte an (61:34).

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich in der längst entschiedenen Partie ein unverändertes Bild. Die Hausherren waren den Gästen sowohl körperlich als auch spielerisch deutlich überlegen. Viele freie Würfe führten zu einfachen Punkten der Traunsteiner. Besonders Valentin Rausch konnte in dieser Phase zudem starke Drives mit sehenswerten Abschlüssen veredeln. Bis zum Ende des dritten Viertels wuchs so der Abstand auf 88:50 an. Im letzten Abschnitt vollendete Florian Pavic einige schnelle Passstafetten in unmittelbarer Korbnähe. In der letzten Spielminute brachte Kapitän Thomas Weber einen weiteren Dreier gewohnt sicher im Ziel unter und markierte den 117:62-Endstand.

„Wir sind gut gestartet und haben dann das getan, was nötig war, um das Spiel zu gewinnen“, zeigte sich Headcoach Luis Prantl nach der Begegnung zufrieden. Nun fokussiere man sich auf das Derby beim TSV Neuötting nächsten Samstag und wolle die nächsten Wochen nutzen, um sich im Hinblick auf das Topspiel gegen TS Jahn München weiter zu verbessern.

Aufgrund des ungewöhnlichen Spielplans müssen die Traunsteiner nach diesem erst zweiten Heimspiel der Saison vier Mal in der Ferne antreten, bevor sie am 18. Dezember gegen MTV München nach Hause zurückkehren. Mit besonderer Spannung erwarten die Chiemgauer das wegweisende Spitzenspiel am 4. Dezember gegen den bisher ebenfalls ungeschlagenen Tabellenführer Jahn München. Hier wird es für die treuen TVT-Fans unter strenger Berücksichtigung der 2G-Regel einen Fanbus geben. Anmeldung und weitere Informationen dazu unter events@chiemgau-baskets.de.

Während das erste Herrenteam weiter auf der Erfolgsspur blieb, mussten sich die Herren II des TVT am Samstag in der Bezirksklasse dem TSV 1896 Freilassing mit 62:87 geschlagen geben. Die U18 unterlag in der Bezirksliga der TG Vilshofen mit 44:93.

 

Es spielten:

Chiemgau Baskets: Kameron Rooks (30 Punkte/1 Dreier), Florian Pavic (18), Ante Bandov (16), Thomas Weber (14/2), Felix Schwankner (13/3), Stefan Gruber (9/1), Valentin Rausch (8/1), Aris Ipate (4), Julian Rosnitschek (4), Markus Haindl (1), Dean Enns, Jonas Keil.

BC Hellenen München II: N.N. (19), Henrie Höger (15/2), Noah Wabersich (11/1), Ben Tenkmann (8), Daniel Teleale (7), Leon Thiel (2), Jan Fischer, Paul Höger, Bastian Raulefs.

Freude über den zweiten Heimsieg: Die Herren I der Chiemgau Baskets. © Chiemgau Baskets

Endlich wieder zu Hause

Chiemgau Baskets endlich wieder zu Hause

Traunsteiner empfangen BC Hellenen München II

Der Spielplan macht es den Chiemgau Baskets nicht leicht: Acht Auswärts- und nur drei Heimspiele haben sie in der ersten Saisonhälfte vor Weihnachten zu bestreiten. Umso größer ist die Vorfreude auf die seltenen Momente, wenn die Basketballer des TV Traunstein (TVT) vor eigenem Publikum antreten dürfen. Am Samstag um 18.30 Uhr ist es wieder so weit: Der ungeschlagene Tabellenzweite empfängt den BC Hellenen München II.

Die Chiemgau Baskets kehren mit weißer Weste von ihren drei aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen zurück und verbuchen nun fünf Siege in fünf Partien auf der Habenseite. Auf dem Papier steht ihnen am Samstag eine leichte Aufgabe bevor, liegen die Hellenen doch als Zwölfter auf dem vorletzten Tabellenplatz der Bayernliga Süd. Allerdings haben die zuvor sieglosen Münchner, deren erstes Herrenteam in der 2. Regionalliga Platz zehn belegt, letztes Wochenende mit einem deutlichen 92:72 gegen den TSV Neuötting ein Lebenszeichen von sich gegeben. Henrie Höger, der in fünf Partien bislang auf einen Schnitt von 21 Punkten kommt, erzielte dabei sieben Dreier und sammelte 36 Punkte. Mit durchschnittlich vier Dreiern pro Match ist er derzeit der beste Distanzschütze der Liga. Auch auf Ben Tenkmann müssen die Traunsteiner achten, der im Schnitt 18,2 Punkte geholt hat.

Dennoch gehen die Großen Kreisstädter als Favoriten ins Spiel, haben sie doch mit Kameron Rooks und Stefan Gruber selbst zwei Säulen in ihren Reihen, die zu den vier besten Werfern der Liga zählen. 2,17-Meter-Mann Rooks hat zuletzt immer besser ins Team gefunden und wird von seinen Mitspielern inzwischen gezielt in Szene gesetzt. Und Gruber sorgt als kämpferischer Center immer wieder gerne mit spektakulären Dunkings für Höhepunkte. Auch der 20-jährige Florian Pavic hat sich im Team festgespielt und erweist sich mit fast zehn Punkten pro Spiel als zuverlässiger Punktehamster. Aber nicht nur unter dem Korb, sondern auch auf den Guard-Positionen sind die Traunsteiner hervorragend besetzt. Bei den HSB Landsberg sammelte Valentin Rausch zuletzt 26 Punkte. Auch der junge und agile Felix Schwankner sowie die erfahrenen Thomas Weber und Markus Haindl stehen Baskets-Headcoach Luis Prantl im Spielaufbau zur Verfügung. Dazu beißen sich Rookies wie Ante Bandov, der in Landsberg 13 Punkte holte, immer hartnäckiger im Team fest.

„Wir freuen uns sehr auf das Heimspiel“, betonte Luis Prantl. Für die Mannschaft sei es das Allerwichtigste, nach den drei Auswärtspartien in Folge endlich wieder vor den eigenen Fans anzutreten. „Wir wollen die Hellenen natürlich schlagen“, kündigt der 21-Jährige an, schränkt aber ein: „Wir müssen erst einmal 40 Minuten Basketball spielen. Das Team muss fokussiert bleiben. Uns würde es freuen, wenn möglichst viele Fans den Weg in die Halle finden und gemeinsam mit uns Sieg Nummer sechs holen!“

Bei dem Heimspiel wird für das Publikum die 2G-Regel herrschen; Einlass erhalten also nur vollständig Geimpfte oder Genesene. Die 2G-Pflicht gilt im Zuschauerbereich auch für Minderjährige ab 12 Jahre. Außerdem herrscht Maskenpflicht bis zum Sitzplatz. Die Maske kann abgenommen werden, wenn sich der nächste Sitznachbar 1,5 Meter entfernt befindet. Aufgrund der notwendigen Einlasskontrollen ist es empfehlenswert, eine halbe Stunde vor dem Spielbeginn um 18.30 Uhr an der AKG-Sportarena in der Gabelsbergerstraße 2 einzutreffen.

Vor der ersten Herrenmannschaft der Chiemgau Baskets spielt dort auch bereits um 12:15 Uhr die U18 in der Bezirksliga Ost gegen die TG Vilshofen und um 14:30 Uhr die Herren II in der Bezirksklasse Südost gegen den TSV 1896 Freilassing. Die Kreisklasse-Partie der U14 in Seeon wurde abgesagt.

Baskets-Kapitän Tom Weber, hier beim letzten Heimspiel im Duell mit Kiangani Ndombasi vom FC Bayern München, will mit seinem Team den sechsten Sieg in Serie holen.

Dritter Auswärtserfolg in Folge

Dritter Auswärtserfolg der Chiemgau Baskets in Folge

128:53-Sieg bei den HSB Landsberg

Am sechsten Spieltag der Bayernligasaison gastierten die Chiemgau Baskets am späten Sonntagabend beim Tabellenzehnten HSB Landsberg. Trotz der ungewohnten Spielzeit hatten die Gäste leichtes Spiel und deklassierten den Gegner mit 128:53. Damit erzielten die Traunsteiner den dritten Auswärtserfolg hintereinander und behaupteten ihren zweiten Tabellenplatz.

Aufgrund der verschärften Covid-19-Auflagen sowie wegen des Fehlens von Topspieler Jakob Kock konnte Baskets-Headcoach Luis Prantl lediglich auf einen Zehn-Mann-Kader zurückgreifen. Trotz der widrigen Umstände begannen die Chiemgauer furios und starteten mittels starkem 11:0-Lauf in die Partie. Schnell wurde klar, dass die körperlich unterlegenen Landsberger ihre Probleme mit US-Boy Kameron Rooks haben sollten. Er dominierte von Beginn an unter dem Korb und scorte nach Belieben. Auf Seiten der Traunsteiner kam man so schnell in Rhythmus und Prantl konnte die Einsatzzeit auf seinen gesamten Kader verteilen. Die Hereinnahme der Guards Valentin Rausch und Felix Schwankner belebte ebenfalls das Spiel. Beide konnten offensiv einige sehenswerte Akzente setzten. Vor allem Rausch erwischte einen richtigen Sahnetag und sollte im weiteren Verlauf mit 26 erzielten Punkten sein bisher bestes Saisonspiel zeigen. Dies führte dazu, dass es mit einem komfortablen 68:19-Vorsprung in die Kabine ging.

Aufgrund des spielerischen Klassenunterschiedes stand Baskets-Trainer Prantl vor der schwierigen Aufgabe, seine Spieler richtig für die zweite Spielhälfte einzustellen. In einem praktisch bereits entschiedenen Spiel machte sich bei den Traunsteinern ein gewisser Schongang bemerkbar. So kamen die Landsberger nach der Pause anfangs zu einigen erfolgreichen Abschlüssen und konnten das dritte Viertel weitestgehend offen gestalten. Zu Ende des dritten Spielabschnitts fing sich der zuvor ungeschlagene Tabellenzweite wieder und zeigte attraktiven Basketball. Erneut Valentin Rausch mit einigen Dreiern sowie die erst zwanzigjährigen Flo Pavic und Ante Bandov mit mehreren schönen Aktionen ließen den Vorsprung anwachsen. Das Highlight der einseitigen Partie setzte Stefan Gruber mit einem spektakulären Dunking über seinen Gegenspieler. Mit dem Endstand von 128:53 und einer somit weiterhin weißen Weste machten sich die Korbjäger des TV Traunstein auf die weite Heimreise.

„Wir haben unsere Hausaufgaben erledigt und stehen jetzt mit 5:0 Siegen da“, freute sich Luis Prantl, dem besonders der „gute, dominante Start“ seines Teams gefiel. „Es ist immer schwer, am Sonntagabend nach langer Anreise zu spielen“, hob er hervor. „Aber wir konnten viel rotieren und jeder Spieler hat seine Chancen sehr gut genutzt. Ich bin sehr zufrieden, vor allem mit unseren Rookies!“

Am kommenden Samstag gastiert um 18.30 Uhr der zuletzt mit 92:72 gegen den TSV Neuötting siegreiche BC Hellenen München II bei den Chiemgau Baskets. Die Traunsteiner belegen in der Tabelle weiterhin Platz zwei hinter der ebenfalls ungeschlagenen TS Jahn München und freuen sich nun auf die langersehnte Rückkehr vor das eigene Publikum. Bei dem Heimspiel werden die 2G-Regel und Maskenpflicht herrschen.

 

Es spielten:

HSB Landsberg: Jadranko Matosevic (17 Punkte/2 Dreier), Christoph Hornung (11/1), Felix Böhm (7), Mika Schmid (6), Paul Brakel (5/1), Benedikt Schreiber (5/1), Florian Schumacher (2), Tim Buttler, Tim Starck, Simon Wels.

Chiemgau Baskets: Kameron Rooks (27 Punkte), Valentin Rausch (26/5 Dreier), Stefan Gruber (22/1), Ante Bandov (13), Julian Rosnitschek (12), Felix Schwankner (12/2), Florian Pavic (10), Markus Haindl (4), Thomas Weber (2), Kenan Biberovic.

Das erfolgreiche Team der Chiemgau Baskets nach dem Kantersieg in Landsberg. Credit: Chiemgau Baskets

Chiemgau Baskets gastieren am Lech

Chiemgau Baskets gastieren am Lech

Am Sonntag auswärts bei den HSB Landsberg • Junior Camp erfolgreich abgeschlossen

Nach den Siegen in Vilsbiburg und Gröbenzell steht für die Chiemgau Baskets am Sonntag das dritte Auswärtsspiel in Folge an. Das erste Herrenteam des TV Traunstein (TVT) ist in Landsberg bei den Heimerer Schulen Baskets (HSB) zu Gast. Beim Zehntplatzierten der Bayernliga Südost dürfen die bisher ungeschlagenen Chiemgauer als Favorit gelten, wollen den Gegner jedoch nicht auf die leichte Schulter nehmen.

„Wir sollten die Landsberger nicht unterschätzen, auch wenn Vilsbiburg gegen sie gewonnen hat“, warnte der Traunsteiner Headcoach Luis Prantl. „Wir müssen performen. Erst dann werden wir sehen, wie das Spiel läuft.“ Der 21-Jährige hofft, dass sein Team nach der langen Anreise an den Lech vom ersten Augenblick an präsent sein wird. Er ist froh, dass der zuletzt fehlende Felix Schwankner sich wieder fit gemeldet hat und die Wechselmöglichkeiten auf den Guard-Positionen erhöht. „Wir wollen mit dem fünften Sieg nach Hause zurückkehren, das haben sich unsere Fans verdient. Wir freuen uns sehr darauf, dann am folgenden Samstag gegen BC Hellenen München II wieder in eigener Halle antreten zu können“, so Prantl.

Landsbergs Coach Tom Oertel, der das Team zu Beginn der Saison übernommen hat, bezeichnet seine Mannschaft als eine „gute Mischung aus routinierten und jungen Spielern“. Die Lechstädter liegen allerdings nach vier absolvierten Spielen nur im unteren Drittel der Tabelle. Einer deutlichen Auftaktniederlage gegen die Baskets Vilsbiburg II (56:103) folgten zwei Siege gegen die SG Heising-Kottern und Hellenen München II, bevor das Team vom Lech am vergangenen Wochenende beim TSV Neuötting mit 85:102 deutlich den Kürzeren zog. Allerdings fehlten dabei vier Spieler aus dem zuvor siegreichen Aufgebot, darunter Pointguard Dominik Titz, der mit 17,7 den besten Punkteschnitt der Mannschaft aufzuweisen hat. Die meisten Punkte gesammelt hat bislang Zwei-Meter-Mann Jadranko Matosevic, der mit seinen 61 Zählern in vier Spielen auf einen Schnitt von 15,25 kommt.

Während bei den Jugendteams in den Herbstferien der Spiel- und Trainingsbetrieb ruht, konnten sich zahlreiche junge Spielerinnen und Spieler im dreitägigen Junior Camp der Chiemgau Baskets fit halten und an ihren Fähigkeiten feilen. „Mit 35 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die in zwei Altersgruppen von insgesamt sechs Trainern betreut wurden, konnten wir den Kindern und Jugendlichen eine hohe Intensität und viel Abwechslung bieten“, resümierte Abteilungsleiter und Sportdirektor Franz Buchenrieder. Die Reaktionen der Kids seien sehr positiv gewesen. Mit Kenan Biberovic, Kameron Rooks und Florian Pavic kümmerten sich auch drei aktuelle Bayernligaspieler um den Basketballnachwuchs. „Außerdem hatten wir mit Luis Pires einen hervorragenden Pädagogen und Sportlehrer am Start“, hob Buchenrieder hervor. Er bedankte sich bei den Trainern ebenso für ihr Engagement wie bei der TVT-Hygienebeauftragten Anja Rettelbach, die den Campteilnehmern kostenlos freiwillige Schnelltests anbot. Auf die Kinder und Jugendlichen wartet in den nächsten Tagen noch eine Überraschung, kündigte Buchenrieder an: „Sie erhalten alle ein Geschenk der Chiemgau Baskets.“

Chiemgau-Baskets-Trainer und Herren-I-Spieler Kenan Biberovic zeigt den Teilnehmern des Junior Camps, wie man mit zwei Bällen zugleich dribbelt.

Chiemgau Baskets bauen Siegesserie aus

Chiemgau Baskets bauen Siegesserie aus

Eine Woche nach dem Overtime-Thriller in Gröbenzell ging es für die Chiemgau Baskets um Cheftrainer Luis Prantl vergangenen Samstag zu den ebenfalls noch ungeschlagenen Baskets Vilsbiburg II. Bei der Regionalligareserve starteten die Basketballer des TV Traunstein (TVT) fulminant ins Spiel, gewannen am Ende hochverdient mit 92:48 und festigten damit nach vier Siegen in vier Spielen ihren Platz in der Spitzengruppe.

In der bereits dritten Auswärtspartie der noch jungen Bayernligasaison mussten die Chiemgauer auf den angeschlagenen Felix Schwankner sowie Jakob Kock verzichten. Letzterer hatte noch gegen Gröbenzell mit seinem Dreipunktewurf kurz vor Spielende den Weg zum Sieg geebnet. Die Traunsteiner versuchten von Anfang an, ihre Größenvorteile unter dem Korb auszuspielen und insbesondere Kameron Rooks früh ins Spiel einzubinden. Die Vilsbiburger wehrten sich nach Kräften, was in der Anfangsphase noch Früchte tragen sollte. Dennoch konnten sich die Gäste Punkt für Punkt absetzen und bis zur Viertelpause einen Zehn-Punkte-Vorsprung herausspielen (13:23). Im zweiten Viertel intensivierten die Traunsteiner ihre Verteidigungsarbeit und ließen nur sechs Punkte der Heimmannschaft zu. In der Offense attackierten die TVTler weiterhin den Korb und waren oft nur durch Fouls zu stoppen. Trotz einer insgesamt schwachen Freiwurfquote (54,3%) wuchs der Vorsprung bis zur Halbzeit kontinuierlich an (19:40).

Nach der Halbzeitpause hielten die Traunsteiner das Tempo weiterhin hoch und waren durch Kapitän Thomas Weber und Markus Haindl auch mehrmals aus der Distanz erfolgreich. Zahlreiche Ballgewinne in der Defensive und 15 Punkte von Stefan Gruber im dritten Viertel sorgten früh für die Vorentscheidung (36:63). Zu Beginn des Schlussviertels gelang es den Chiemgauern öfter, Kameron Rooks ins Angriffsspiel einzubinden. Der US-Center scorte phasenweise nach Belieben und sicherte wichtige Rebounds für sein Team. In einer körperlich geführten Partie erzielten die beiden 20-Jährigen Florian Pavic und Ante Bandov jeweils acht Punkte. Auch Nachwuchsspieler Dean Enns konnte sich mit vier Bayernligazählern für seinen Trainingseifer belohnen. „Ich freue mich sehr über den Sieg, wir haben sehr gut verteidigt“, lobte Luis Prantl sein Team. „Wir haben viel rotiert, so dass jeder gespielt hat, auch unsere jungen Spieler, bei denen Jonas Keil erstmals zum Einsatz kam und gleich punkten konnte.“

Die Chiemgau Baskets gastieren kommenden Sonntag in Landsberg, ehe sich die Traunsteiner Fans am 13. November 2021 auf das zweite Heimspiel in der AKG-Sportarena gegen BC Hellenen München II freuen dürfen. In der Bayernliga Süd grüßt nun die TS Jahn München von der Tabellenspitze. Die Münchner deklassierten vor heimischer Kulisse die Mitfavoriten aus Gröbenzell mit 119:80 und führen die Liga mit acht Zählern vor den punktgleichen Traunsteinern an.

Neben der ersten Herrenmannschaft spielten am Wochenende auch zwei weitere Teams der Chiemgau Baskets: Die Herren II unterlagen in der Bezirksklasse Südost den Wacker Knights Burghausen II mit 41:49. Die U20 weiblich entschied die Kreisklasse-Begegnung mit dem TSV Trudering mit 100:19 für sich.

 

Es spielten:

Baskets Vilsbiburg II: Moritz Kraske (9), Michael Billinger (7/1 Dreier), Waldemar Weber (7), Anton Borsow (6), Artur Dell (6), Arian Pakrai (5/1), Florian Brandhuber (3), Maximilian Engel (3/1), Artan Lajka (2), Tobias Berger, Vadim Bosca, Samuel Pawliszyn.

Chiemgau Baskets: Stefan Gruber (26/2 Dreier), Kameron Rooks (19), Thomas Weber (14/3), Florian Pavic (8), Ante Bandov (8), Markus Haindl (6/2), Kenan Biberovic (5/1), Dean Enns (4), Julian Rosnitschek (1), Jonas Keil (1), Valentin Rausch.

Applaus für die mitgereisten Zuschauer: Das siegreiche Herrenteam der Chiemgau Baskets in Vilsbiburg.

Chiemgau Baskets reisen zum Tabellenführer

Chiemgau Baskets reisen zum Tabellenführer

In Vilsbiburg wartet die nächste schwere Auswärtsaufgabe

Zum dritten Mal in Folge müssen die Chiemgau Baskets gegen ein bislang ungeschlagenes Team antreten. Nach den bestandenen Aufgaben zu Hause gegen FC Bayern München IV und auswärts bei Slama Jama Gröbenzell haben die Korbjäger des TV Traunstein (TVT) nun am Samstag um 16 Uhr ein weiteres Auswärtsspiel bei den Baskets Vilsbiburg II vor der Brust.

Die Regionalligareserve von der Vils hat diese Saison vier Spiele in der Bayernliga Südost absolviert und alle gewonnen. Zuletzt schlug sie den TSV Neuötting knapp mit 64:62. Die Traunsteiner verzeichnen bisher drei Spiele und tragen ebenfalls noch eine weiße Weste. Nach dem 92:87-Sieg in der Overtime bei der stark einzuschätzenden Slama Jama Gröbenzell reist das erste Herrenteam des TVT mit frischem Selbstvertrauen und gestärktem Teamgeist zu den Niederbayern.

Besonders aufpassen müssen die Chiemgau Baskets am Samstag allerdings auf die Distanzschützen der Vilsbiburger, die bisher im Schnitt mehr als acht Dreier pro Spiel erzielt haben. Die besten Werfer des Teams von Headcoach Marc Vilas sind die Youngster Waldemar Weber (bisher 59 Punkte) und Moritz Kraske (43 Punkte), die auch zum Kader des Regionalligateams zählen, sowie der junge Point Guard Arian Pakrai (43 Punkte) und der ebenfalls regionalligaerfahrene Artur Dell (39 Punkte).

Mit Markus Haindl und Jakob Kock haben zwei TVT-Spieler eine Vergangenheit bei Vilsbiburg. Sie trugen dort vor zehn Jahren gemeinsam das Trikot des Regionalligateams. Baskets-Headcoach Luis Prantl spielte in der Saison 2014/15 bei den Junior Baskets Vilsbiburg und sagt: „Ein Duell von zwei bisher ungeschlagenen Teams ist immer etwas Besonderes, weil eine Serie sicher reißen wird – daraus ziehen wir hoffentlich Extramotivation, ebenso wie aus der Vergangenheit von Markus, Jakob und mir mit Vilsbiburg. Der Energielevel wird das Spiel sehr beeinflussen. Wir müssen von Anfang an den Ton angeben.“ Er habe sich mit seinem Team vorgenommen, mit zwei Auswärtssiegen in Vilsbiburg und Landsberg nach Hause zurückzukehren und die Serie am 13. November 2021 beim Heimspiel gegen BC Hellenen München II dann mit den eigenen Fans fortzuführen.

Während die Herrenmannschaft der Chiemgau Baskets auswärts im Einsatz ist, treten zwei Teams des TVT am Sonntag zu Hause in der AKG-Sportarena an: Die Herren II empfangen in der Bezirksklasse Südost um 12:15 Uhr die Wacker Knights Burghausen II; um 14:30 Uhr folgt die Kreisklasse-Begegnung der U20 weiblich mit der Vertretung des TSV Trudering. Die Jugendteams sind aufgrund der Herbstferien spielfrei.

Mit vereinten Kräften wollen die Chiemgau Baskets in Vilsbiburg ihre Siegesserie fortsetzen.

Chiemgau Baskets siegen im Bayernliga-Krimi

Chiemgau Baskets siegen im Bayernliga-Krimi

92:87-Sieg nach Verlängerung in Gröbenzell • Spiel nach anfänglichem Rückstand gedreht

Die Chiemgau Baskets haben nach einem echten Basketball-Krimi auch ihr zweites Auswärtsspiel gewonnen. Die Korbjäger des TV Traunstein (TVT) siegten am Samstag mit 92:87 nach Verlängerung bei Mitfavorit Slama Jama Gröbenzell. Damit bleibt das erste Herrenteam des TVT in der Bayernliga Süd ungeschlagen und festigt seinen Platz in der Spitzengruppe.

Ohne die Nachwuchsspieler Florian Pavic, Felix Schwankner und Dean Enns gastierten die Schützlinge von Headcoach Luis Prantl beim bis dato ebenfalls zweimal siegreichen Ligakonkurrenten. Auch die Heimmannschaft trat die Partie mit lediglich neun Spielern an, darunter allerdings sämtliche Leistungsträger. Allen voran Thomas Auerhammer startete furios und begrüßte die Chiemgauer mit zwei Dreiern. Er sorgte nahezu im Alleingang für eine schnelle zweistellige Führung der Münchner. Obwohl Co-Trainer Zoltán Lippay die TVTler vor dem schnellen Umschaltspiel des Heimteams warnte, kam dieses immer wieder zu leichten Punkten durch Schnellangriffe. 25:15 hieß es nach dem ersten Viertel.

Im zweiten Spielabschnitt fanden sich die Gäste um US-Boy Kameron Rooks immer besser zurecht und konnten mit viel Energie den Abstand verringern. Maßgeblich beteiligt waren Rooks und der stark auftrumpfende Stefan Gruber, die immer wieder das Brett attackierten und oftmals nur durch Fouls zu stoppen waren. Zur Halbzeit verkürzten die Traunsteiner den Rückstand auf fünf Punkte (39:34) und witterten ihre Chance.

Trotz intensiver Halbzeitansprache verpassten die Gäste es allerdings, den Rückstand wettzumachen. Konstant liefen sie einem einstelligen Defizit hinterher, 56:53 führte Gröbenzell nach drei Vierteln des Spiels. Erst im letzten Abschnitt rissen die Traunsteiner mit einer starken Willensleistung die Führung an sich und spielten zwischenzeitlich einen Sechs-Punkte-Vorsprung heraus. Maßgeblich beteiligt an der Aufholjagd waren Kenan Biberovic mit erfolgreichen Distanzwürfen und Valentin Rausch mit überzeugendem Spielaufbau. Doch die Freude war nur von kurzer Dauer, denn die Heimmannschaft hatte postwendend die richtige Antwort parat. In einer kämpferisch hochklassigen Begegnung spielte sie sich kurz vor Schluss eine Drei-Punkte-Führung heraus. Doch sechs Sekunden vor Schluss verwandelte Jakob Kock den wichtigen Dreier zum 77:77 und damit zur Verlängerung. In den fünf Extraminuten mussten Julian Rosnitschek und Kameron Rooks aufgrund Überschreitung der Foulgrenze das Spielfeld verlassen. Auch die Gröbenzeller hatten mit Foulproblemen zu kämpfen.

Die Begegnung befand sich auf des Messers Schneide und wurde zur absoluten Verteidigungsschlacht. Da beide Mannschaften kaum noch aus dem Spiel heraus zu erfolgreichen Korbabschlüssen kamen, wurde das Match an der Freiwurflinie entschieden. Kapitän Thomas Weber bewies Nerven wie Drahtseile und brachte den wichtigen Sieg mit fünf von sechs verwandelten Freiwürfen nach Hause.

„Wir hatten Probleme, in den Rhythmus zu kommen, während Gröbenzell von Anfang an präsenter war als wir“, resümierte Luis Prantl. Nach dem Dreier von Kock sei der Knoten geplatzt. „Das hat uns Energie gegeben. Dann haben wir es in der Overtime ganz gut runtergespielt.“ Mit dem positiven Schwung wollen die Baskets auch im nächsten Auswärtsspiel bei der Regionalligareserve in Vilsbiburg bestehen. Zum dritten Mal in Folge erwartet die Männer von der Traun ein bisher ungeschlagenes Team. Auch hier wollen sie ihre weiße Weste wahren und dem Favoriten TS Jahn München auf den Fersen bleiben.

Neben dem Herrenteam waren am Wochenende auch weitere Teams der Chiemgau Baskets aktiv. Das zweite Herrenteam unterlag in der Bezirksklasse Südost der BSG TuS Töging/SpVgg Jettenbach deutlich mit 21:89. Die U18 besiegte in der Bezirksliga Ost den TuS Bad Aibling knapp mit 74:70. Die U14 gewann beim Saisonauftakt der Kreisklasse Südost mit 56:40 gegen den WSV Glonn, während die U12 den SV Seeon mit 69:56 bändigte.

 

Es spielten:

Chiemgau Baskets: Stefan Gruber (32), Jakob Kock (19/1 Dreier), Kameron Rooks (16), Kenan Biberovic (13/3), Valentin Rausch (5/1), Thomas Weber (5), Julian Rosnitschek (2), Ante Bandov, Markus Haindl

Slama Jama Gröbenzell: Jan Szembek (21), David Heinrich (17/2), Pavle Marinkovic (14), Thomas Bertolin (13/3), Thomas Auerhammer (12/2), Niklas Theisen (9), Benjamin Ivancic (1), Luca Burkardt, Korbinian Kepper

Jubel über den dritten Sieg im dritten Spiel: Die Auswärtsdelegation der Chiemgau Baskets in Gröbenzell.